Fürstin Charlène kann ihre Kids endlich wieder in dem Arm schliessen. Die Twins sind mit Papa Albert auf Afrika-Besuch. Klein-Gabriella steht dabei im Fokus.
charlene
Fürstin Charlène kann ihre Kids endlich wieder in die Arme schliessen. - Instagram / keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Fürstin Charlène steckt seit März in Südafrika fest.
  • Albert und die Kids kommen sie nun aus Monaco besuchen.
  • Dabei fällt Tochter Gabriella mit einer neuen Frisur auf.

Endlich ist es so weit: Fürstin Charlène von Monaco (43) kann ihre Liebsten wieder in die Arme schliessen!

Seit März steckt die Gattin von Fürst Albert (63) krankheitsbedingt in Südafrika fest. Ihre Kids Gabriella und Jacques (6) bekam sie lange nur via Videotelefonie zu Gesicht. «Ich vermisse sie schrecklich», klagte die 43-Jährige kürzlich.

charlene monaco
Charlène und ihre Familie.
charlene
Die kleine Gabriella hat einen interessanten neuen Look.
charlene
Gabriella und Jacques beim Spielen.
charlene
Charlène und ihr Sohn Jacques.

Nun hat die Sehnsucht ein Ende. Albert und die Zwillinge flogen nach Südafrika, um der Ex-Sportlerin Trost zu Spenden. «Ich freue mich so sehr, meine Familie wieder bei mir zu haben», schwärmt Charlène unter den zuckersüssen Familien-Aufnahmen.

Fürstin Charlène: «Habe versucht, sie zu retten»

Nur: Was ist bloss mit Gabriellas Haaren passiert? Der Mini-Royal debütiert beim Afrika-Besuch eine interessante neue Frisur ...

Hatten Sie als Kind auch interessante Frisuren?

Charlène klärt auf: «Gabriella hat entschieden, sich selbst eine neue Frisur zu verpassen.» Und lacht: «Tut mir leid, Bella, ich habe mein Bestmögliches gegeben, um sie noch zu retten.»

Ob sich die freche Fürsten-Tochter den Haarschnitt bei der Mama abgeguckt hat? Die zweifache Mutter sorgte mit kurzen Haaren und rasierten Seiten für ziemlich viel Wirbel.

charlène
Fürstin Charlène sorgte mit neuer Frisur für Wirbel. - keystone

Wann Fürstin Charlène wieder nach Monaco zurückkehrt, steht in den Sternen. Laut neusten Informationen bleibt sie bis mindestens Oktober in Afrika.

Mehr zum Thema:

Zwillinge Spenden Mutter Mini