Künstler Dave Grohl spricht in einem Interview über sein lädiertes Gehör und weshalb er dennoch auf In-Ear-Monitore verzichten möchte.
Dave Grohl
Dave Grohl hat Probleme mit seinem Gehör. - Xavier Collin/Image Press Agency/ImageCollect

Das Wichtigste in Kürze

  • Rockstar Dave Grohl berichtete in einem Interview, dass er nahezu taub sei.
  • Er leidet an beiden Ohren unter einem starken Tinnitus.
  • In-Ear-Monitore können das Gehör schonen. Grohl möchte aber weiterhin darauf verzichten.

Das Rockmusiker-Leben ist nicht spurlos an Dave Grohl vorbeigegangen. In einem Interview verrät der Foo-Fighters-Star, dass er nahezu taub geworden ist.

Seit mehr als 30 Jahren steht Dave Grohl (52) nun schon auf den Bühnen dieser Welt. Zu Beginn seiner Karriere als Schlagzeuger von Scream und Nirvana, später als Sänger und Gitarrist seiner Foo Fighters. Das hat Spuren hinterlassen, wie er in einem Interview mit Radio-Legende Howard Stern (68) verriet: «Ich bin verdammt taub.» In den letzten 20 Jahren habe er sich auf das Lesen von Lippen konzentriert, da er kaum noch hören könne.

Dave Grohl
"Studio 666" Dave Grohl - keystone

«Ich habe meine Ohren schon länger nicht mehr testen lassen. Ich weiss ja, was die Ärzte sagen: 'Du hast einen Hörschaden'», erklärt Grohl. Er habe seit Langem einen Tinnitus auf dem rechten Ohr und einen noch stärkeren auf dem linken.

Für ihn sei es zum Beispiel schwierig, andere Menschen an öffentlichen Plätzen mit Hintergrundgeräuschen zu verstehen. Gerade während der Corona-Pandemie sei die Maskenpflicht für ihn eine echte Herausforderung gewesen. Durch das Tragen der Masken war das Lippenlesen unmöglich.

Dave Grohl

Dave Grohl möchte keine In-Ear-Monitore

Wenn jemand in einem vollen Restaurant neben ihm sitzen würde, könne er ebenso kein einziges Wort verstehen. Grohl sage dann immer: «Ich bin ein Rockmusiker. Ich bin verdammt taub. Ich kann nicht hören, was du sagst.»

Bei seiner Arbeit würde ihn das jedoch nicht behindern. Er könne noch «kleinste Dinge» wie zu helle Becken oder verstimmte Instrumente herauszufiltern, wenn er seine Songs abmischt. Seine Ohren seien auf bestimmte Frequenzen eingestellt.

«Ich möchte das Publikum vor mir hören.»

Viele seiner Kollegen tragen sogenannte In-Ear-Monitore in Studios oder auf Konzerten. Diese speziellen Kopfhörer schonen das Gehör und sollen dennoch einen perfekten Klang liefern. Grohl habe das getestet, für ihn kommen diese Geräte jedoch nicht infrage.

Vor allem nicht bei Live-Auftritten: «Ich möchte das Publikum vor mir hören.» Ausserdem wolle er die «natürliche Klangatmosphäre» und seine Bandkollegen wahrnehmen. Ein In-Ear-Monitor würde zudem sein räumliches Verständnis durcheinanderbringen. Er wisse dann nicht mehr, wo er auf der Bühne sei.

Mehr zum Thema:

Foo Fighters Coronavirus