Britney Spears' Ex-Ehemann äussert sich zu Britney Spears’ Vormundschaft - er möchte, dass sie «glücklich und gesund» ist.
Britney Spears
Britney Spears. - Bang

Das Wichtigste in Kürze

  • Britney Spears steht seit 13 Jahren unter Vormundschaft.
  • Ihr Ex-Mann wünscht sich, dass sie wieder selbstständig wird.

Britney Spears' Ex-Ehemann äussert sich zu Britney Spears’ Vormundschaft - er möchte, dass sie «glücklich und gesund» ist. Die 39-jährige Sängerin hat sich letzte Woche vor Gericht zu ihrer Vormundschaft geäussert, unter der sie seit 2008 steht. Sie hat diese als «missbräuchlich» bezeichnet und gefordert, dass sie beendet wird.

Kevin Federline - der Vater ihrer Söhne Sean Preston (15) und Jayden (14) - hat sich nun via Anwalt gemeldet. Er würde es unterstützen, wenn Britney wieder die Kontrolle über ihre Angelegenheiten bekäme. Es wäre das Beste für sie und ihre Söhne.

Druck lastet auf Britney Spears

Kevins Anwalt, Mark Vincent Kaplan, erklärte gegenüber «Entertainment Tonight»: «Was das Beste für sie ist, Kevin unterstützt sie dabei, das tun zu können. Es spielt keine Rolle, wie positiv sich eine Vormundschaft ausgewirkt hat. Wenn sie einen schädlichen Effekt und eine nachteilige Auswirkung auf ihren Geisteszustand hat.»

britney spears
Die Pop-Prinzessin Britney Spears heiratete nach Justin Timberlake ihren Tänzer Kevin Federline. (Archivbild) - Keystone

Und weiter: «Kevin hat das Gefühl, dass es das Beste für seine Kinder ist, wenn ihre Mutter glücklich und gesund ist. Und wenn sie das ohne eine Vormundschaft tun kann, ist das grossartig.»

Der Tänzer wäre «sehr zufrieden» mit dem Ende der Vormundschaft, wenn es bedeuten würde, dass weniger Druck auf Britney lastet. Der Anwalt betonte zudem, dass Kevin nicht in das Vormundschaftsverfahren involviert ist und sich «da raushält». Er fügte hinzu: «Er hofft einfach, dass alles gut geht.»

Mehr zum Thema:

Britney Spears Gericht Mutter Vater