Hannelore Elsner galt als Diva - mit einem besonderen Gespür für Mode und Eleganz. Gut zwei Jahre nach dem Tod der berühmten deutschen Schauspielerin (1942-2019) werden am Donnerstag in München rund 1400 Kleidungsstücke aus ihrem Nachlass versteigert.
hannelore elsner
Hannelore Elsner bei einem Auftritt 2011. - Getty Images

Das Wichtigste in Kürze

  • Abendkleider sind ebenso dabei wie Designerstücke, Schuhe, Blusen, Mäntel oder Jacken - gerne mit Blumenmuster.

Elsner habe für Kleidung ein Vermögen ausgegeben, schliesslich habe sie sich der Öffentlichkeit in immer neuen Verhüllungen zeigen wollen, schreibt Katrin Stoll, Geschäftsführerin des Münchner Auktionshauses Neumeister, im Vorwort zur Zeitschrift der Sonderauktion «She».

In manchen der Kleidungsstücke feierte Elsner - gerne auch lang und ausgelassen, etwa beim Deutschen Filmball in München, bei der Berlinale, bei Filmpremieren oder beim Deutschen Filmpreis. Manches trug sie bei Dreharbeiten, so etwa ein Abendkleid aus pinkem Seidentaft, in dem sie 2018 im ARD-Film «Der grosse Rudolph» als Mutter des berühmten Modemachers Rudolph Moshammer auftrat.

Auch Stücke von Luxusmarken wie Dries van Noten, Joop!, Dolce & Gabbana oder Jil Sander finden sich in ihrem Fundus. Elsner sei es aber nicht darum gegangen, sich durch Markenfetischismus von anderen abzusetzen, meint die Literaturwissenschaftlerin Barbara Vinken. Ihr sei es auch nicht darum gegangen, Reichtum auszustellen - sondern darum, Lebenskunst zu inszenieren. «Sie hat auf ihre Kleider allen Wert der Welt gelegt und sie aus Lust an der Freude gekauft.»

Mehr zum Thema:

Mutter Tod ARD