Der Friseur von Amy Winehouse hat verraten, dass er die kultige Bienenstock-Frisur der Sängerin ursprünglich nur als «Scherz» kreiert hat.
amy winehouse
Unvergessen: Amy Winehouse. - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Die hochgesteckte Bienenstock-Frisur war eines der Markenzeichen der Sängerin.
  • Nun erklärt Amys alter Friseur wie es zu diesem ungewöhnlichen Look kam.
  • Amy Winehouse verstarb mit 27 Jahren an ihrer Drogen- und Alkoholsucht.

Der Friseur von Amy Winehouse hat verraten, dass er die kultige Bienenstock-Frisur der Sängerin ursprünglich nur als «Scherz» kreiert hat. Alex Foden war dafür verantwortlich, den Look für Amy für ihr «Back to Black»-Musikvideo zu kreieren. Obwohl er beabsichtigte, dass es nur ein bisschen Spass sein sollte, wurde er zu ihrem Markenzeichen wurde.

In einem Interview mit der Zeitung «Sunday People» erinnert er sich: «Als Scherz habe ich ihr Haar massiv toupiert und ein zusätzliches Haarteil hineingetan. Ich sagte: «So, jetzt zeigen wir den fertigen Look» und als wir aus dem Trailer kamen, sagten alle: «Oh mein Gott! Das ist es, das ist der Signature-Look.»

Amy Winehouse: Kampf gegen die Drogen

Foden liess dann Amys Bienenstock immer grösser werden, sodass sie einmal ihr Handy für «drei Tage» in ihren Locken verlor. Er fügte hinzu: «Einmal konnte sie ihr Handy drei Tage lang nicht finden. Sie kratzte sich am Kopf und es war in ihrem Bienenstock.»

amy winehouse
Amy Winehouse und ihr damaliger Ehemann Blake Fielder-Civil 2007 in Los Angeles. - Keystone

Amy starb tragischerweise am 23. Juli 2011 im Alter von nur 27 Jahren und diesen Monat jährt sich ihr Todestag zum zehnten Mal. Trotz ihrer Hit-Alben, besteht Foden darauf, dass die Musikerin «nur ein normales Mädchen» und eine grossartige Freundin war. Leider aber kämpfte sie mit ihren Alkohol- und Drogen-Dämonen.

Mehr zum Thema:

Trailer Drogen