Am Mittwoch kommt die 17. Staffel von «Grey's Anatomy». Doch die Sendezeit der Serie ist nicht wie gewohnt um 20.15 Uhr, sondern eine Stunde später.
Grey's Anatomy
Chandra Wilson, rechts, erscheint mit Ellen Pompeo in einer Szene von «Grey's Anatomy». Die 17. Staffel wird am Mittwoch auf ProSieben ausgestrahlt - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Am Mittwoch startet die 17. Staffel von «Grey's Anatomy» auf ProSieben.
  • Doch die Serie bekommt einmalig eine andere Sendezeit: Sie läuft erst um 21.15 Uhr.
  • Grund dafür ist ein Cross-over-Event mit der Serie «Seattle Firefighters».

Die 17. Staffel von «Grey's Anatomy» startet am Mittwoch auf ProSieben. Doch die Fans freuen sich nicht nur auf den Start der neuen Staffel, sondern auch auf den grossen Cross-over-Event. Es werden am Mittwoch gleich zwei besondere Folgen ausgestrahlt: Der Start des Cross-overs von «Grey's Anatomy» und «Seattle Firefighters».

Sendeplätze der Serien werden getauscht

Aus diesem Grund werden sich auch die Sendeplätze der beiden Serien am Mittwoch ändern. Normalerweise lief am Mittwoch zuerst «Grey's Anatomy» um 20.15 Uhr und danach «Seattle Firefighters», diese Woche startet die Ärzteserie erst um 21.15 Uhr nach der Feuerwehr in Seattle.

grey?s anatomy
Ein Ärzteteam im OP-Saal - eine Szene aus «Grey's Anatomy». - Vivian Zink/ABC/SIXX/dpa

Die Ereignisse in den verschiedenen Serien und deren Zusammenhang haben den Tausch notwendig gemacht. Die Serie startet mit einem grossen Flächenbrand, weshalb die Feuerwehrleute von der Station 19 ausrücken. Später bringen sie die Verletzten ins Grey Sloan Memorial, was den Übergang zu «Grey's Anatomy» einleitet.

Coronavirus war auf dem Drehplan von «Grey's Anatomy»

Die Sendezeit wird nächste Woche wieder zum normalen Rhythmus zurückkehren. Die Primetime wird wie in der Vergangenheit von «Grey's Anatomy» übernommen. Für die neue Staffel wurde das Coronavirus ganz nach oben auf den Drehplan gesetzt, Dr. Meredith Grey wird in der Serie an vorderster Front gegen das Virus kämpfen.

Mehr zum Thema:

Coronavirus Feuerwehr ProSieben