Hoppla! SRF-Korrespondentin Bettina Ramseier gendert in der Tagesschau «Mitgliederinnen». Prompt bekommt sie vom Publikum aufs Dach.
Bettina Ramseier SRF
SRF-Korrespondentin Bettina Ramseier unterläuft ein Gender-Patzer. - Screenshot SRF

Das Wichtigste in Kürze

  • Bettina Ramseier unterlief in der Tagesschau ein kleiner Fauxpas.
  • Die SRF-Korrespondentin genderte, obwohl gar nicht nötig.
  • Prompt motzt die Twitter-Community über den Ausrutscher.

SRF legt viel Wert auf eine genderneutrale Sprache. Erst im Juli erklärte der Sender, man wolle auf das generische Maskulinum verzichten. Es soll stattdessen die männliche und weibliche Form gesagt werden.

SRF-Frau Bettina Ramseier (40) hat die Anweisung ihres Arbeitgebers verstanden – und setzt sie auch konsequent um. Jedoch vielleicht sogar etwas zu konsequent? Denn die Deutschland-Korrespondentin gendert nun sogar dort, wo gar nicht nötig. Ups!

Bettina Ramseier
Bettina Ramseier wurde in der Tagesschau vom Samstag zugeschaltet.
Bettina Ramseier
Und dann der Patzer: «Liebe Mitgliederinnen», gendert die Korrespondentin.

«Mitgliederinnen und Mitglieder...», verplapperte sie sich in der Tagesschau von Samstagabend.

Der kleine Fauxpas blieb natürlich nicht lange unbemerkt. Prompt motzen die Zuschauer auf Twitter über den Patzer. «Diesen Unsinn möchte ich nie wieder hören», wettert jemand.

Eine weitere Person bleibt dabei etwas sachlicher: «Freundlicher Hinweis: Das gibt es nicht – denn das Mitglied ist sächlich und genderneutral.» Ein dritter findet: «Gendern ja, aber richtig.»

Ramseier selbst nimmt ihren Ausrutscher mit Humor. Die Wahl-Berlinerin lacht auf Twitter. «Upsi, zum Glück hat die Tagesschau von SRF so wache Zuschauer:innen! Tschuldigung.»

Mehr zum Thema:

Twitter SRF