Bei der Gestaltung der Schule der Zukunft in Zürich waren keine Grenzen gesetzt. Im Schulhaus Leutschenbach wurden dazu neun ausgewählte Projekte prämiert.
Pokal (Symbolbild)
Pokal (Symbolbild) - shutterstock

Nach dem coronabedingten Fernlernen und Halbklassenunterricht wollten Schulvorsteher Filippo Leutenegger und die Schulpflege wissen, wie Kinder und Jugendliche die Schule der Zukunft gestalten würden.

Bei einem hierfür lancierten Ideenwettbewerb wurden 51 Projekte von der ersten Klasse bis zur dritten Sek eingereicht. Zentrale Themen für die Kinder und Jugendlichen waren dabei Umweltschutz und Digitalisierung.

Bilder, Comics, Modelle, animierte Präsentationen, Filme, Websites und sogar Computerspiele – der Kreativität der Schüler war bei der Gestaltung ihrer Schule der Zukunft keine Grenzen gesetzt.

Vielfältige, originelle und futuristische Projekte

Entsprechend vielfältig, originell und futuristisch waren die Projekte. Sie zeigten aber auch, dass Kinder und Jugendliche einige Themen besonders beschäftigen: Das Einhalten von Regeln, zum Beispiel Respekt, Fairness und Gleichbehandlung; Natur, Klima- und Tierschutz; die Förderung eines nachhaltigen Umgangs mit unserem Planeten.

Das breite Spektrum an Visionen für die Schule der Zukunft wirft einen Blick nach vorne, zeigt aber auch, was den Schüler heute schon wichtig ist. Auch wenn nicht alles realisierbar ist, bieten die Ideen einen Impuls für die nachhaltige Schulentwicklung.

In der Schule übernachten und gärtnern

Neue Unterrichtsfächer wie Programmieren, Umweltschutz, Recycling und Reparatur statt wegwerfen, Gesunde Ernährung oder Umgang mit Vielfalt und anderen Kulturen erfolgt in der Schule der Zukunft mithilfe von 3D-Brillen und Robotern, die den Lehrpersonen helfen.

Aber auch lebenspraktische und musische Inhalte wie Musik und Tanz, Selbstverteidigung, Design und Mode, Tierpflege und Gärtnern, Erste Hilfe, Kochen und Backen sind den Schülern wichtig. Die Schulraumkonzepte sehen Übernachtungsmöglichkeiten, offene Lernräume sowie grosse und vielfältige Sporträume vor.

Schulen versorgen sich mit biologischen und nachhaltigen Produkten

Schulen sollen sich mit biologischen und nachhaltigen Produkten aus dem eigenen Schulgarten selbst versorgen und wie kleine eigenständige Unternehmen funktionieren. Digitale Medien und Spass beim Lernen Für die Kinder und Jugendlichen ist die Schule der Zukunft weiterhin zentraler Ort des Lernens.

Doch es soll selbstorganisiert stattfinden, Spass machen und auf persönlichen Erlebnissen basieren. Noten sind dabei überflüssig, denn Lernen bereitet auf die Zukunft vor.

Die Schüler der Zukunft nutzen digitale Medien, lernen aber auch draussen und beim Erkunden der Welt. Am 9. Juli 2021 wurden im Schulhaus Leutschenbach neun Projekte prämiert. Das Video der Prämierungsveranstaltung des Ideenwettbewerbs sowie sämtliche Projekte sind auf der Website aufgeschaltet.

Mehr zum Thema:

Filippo Leutenegger Digitalisierung Tierschutz Filme Natur Tanz