Der junge Mann, der am Neujahrstag tot aus dem Zugersee geborgen wurde, ist ertrunken. Das hat die Obduktion des Leichnams ergeben.
Zuger Polizei
Zuger Polizei (Symbolbild) - Kantonspolizei Zug

Der 22-jährige Mann, der am Samstag beim Hafen in der Stadt Zug tot im Wasser aufgefunden worden war, ist ertrunken. Das hat die Obduktion des Leichnams im Institut für Rechtsmedizin der Universität Zürich ergeben.

Gemäss den polizeilichen Ermittlungen befand sich der alkoholisierte Mann zum Zeitpunkt des Unfalls alleine auf dem Nachhauseweg von einer Silvesterfeier. Hinweise auf ein Fremdverschulden liegen keine vor.

Mehr zum Thema:

Universität Zürich Wasser