Am Montag, 29. November, wurde in Vordemwald AG ein Bankomat aufgesprengt. Die Täterschaft konnte mit einer unbekannten Menge Bargeld flüchten.
Vordemwald
Das Zeichen der Kantonspolizei Aargau (Symbolbild). - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • In Vordemwald AG wurde gegen 2.30 Uhr ein Bankomat der Raiffeisenbank gesprengt.
  • Zwei bis drei Personen sind daraufhin von dem Tatort weggerannt.
  • Die Bundesanwaltschaft hat die Zuständigkeit für das Verfahren übernommen.

Am Montag, kurz vor 02.30 Uhr, meldeten mehrere Anwohner in Vordemwald, dass sie soeben mehrere laute Knallgeräusche gehört hätten. Es dürfte der Bankomat der Raiffeisenbank im Dorfzentrum gesprengt worden sein.

Anschliessend seien zwei bis drei Personen von der Örtlichkeit weggerannt. Umgehend wurden mehrere Patrouillen der Kantons- sowie der umliegenden Regionalpolizeien aufgeboten.

Täterschaft gelang Flucht

Vor Ort konnte eine grosse Verwüstung festgestellt werden. Die Täterschaft konnte mit einer im Moment unbekannten Menge Bargeld aus Vordemwald flüchten.

Als Fluchtfahrzeug dürften ein Roller sowie ein Personenwagen benutzt worden sein. Eine sofort grossangelegte Fahndung führte bis anhin nicht zum Erfolg.

Am Bankomat der Raiffeisenbank sowie am Gebäude entstand ein grosser Sachschaden. Die Staatsanwaltschaft des Kantons Aargau hat ein Strafverfahren eröffnet.

Bundesanwaltschaft hat Verfahren übernommen

Weil der Bankomat der Raiffeisenbank mittels Sprengstoff gesprengt wurde, hat die Bundesanwaltschaft (BA) aufgrund ihrer Zuständigkeit dieses Verfahren übernommen. Die Ermittlungen werden in enger Koordination zwischen der BA, fedpol und der Kantonspolizei Aargau geführt.

Die Kantonspolizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Personen, die Feststellungen zur fraglichen Tatzeit gemacht haben, sind gebeten, sich telefonisch bei der Kantonspolizei Aargau (Tel. 062 835 81 81) zu melden.

Weiter von Interesse sind private Videoüberwachungen, welche allenfalls zum Tatzeitpunkt Aufnahmen gemacht haben könnten.

Mehr zum Thema:

Bundesanwaltschaft Sachschaden Sprengstoff