In Winterthur wird ein zusätzlicher Raum für die Arbeitsplätze der Schulverwaltung und der Sozialen Dienste benötigt.
steinach st.galler
Ein Team während einer Sitzung in einem Büro. (Symbolbild) - Keystone

Das Departement Schule und Sport und die Sozialen Dienste benötigen zusätzliche Arbeitsplätze, für die im Superblock nicht mehr genügend Fläche vorhanden ist. Die Stadt mietet deshalb von der Allreal Office AG in der Liegenschaft Schützenstrasse 1/3 insgesamt 856 Quadratmeter ausgebaute Bürofläche.

Das Mietverhältnis beginnt Anfang Mai 2022 und ist vorerst auf zehn Jahre befristet. Die Einwohnerzahl in der Stadt Winterthur steigt nach wie vor kontinuierlich. Damit verbunden nehmen auch die Aufgaben und die Flächenbedürfnisse für Arbeitsplätze der Stadtverwaltung laufend zu.

Gekoppelt an das anhaltende Bevölkerungswachstum sind insbesondere die Platzbedürfnisse des Departementes Schule und Sport und der Sozialen Dienste im Sozialdepartement.

Winterthur mietet eine zusätzliche Fläche von insgesamt 856 Quadratmetern

Um die zusätzlichen Raumbedürfnisse von Schulverwaltung und Sozialen Diensten aufzufangen, mietet die Stadt Winterthur – unweit vom Superblock entfernt – im zweiten Obergeschoss der Liegenschaft Schützenstrasse 1/3 von der Allreal Office AG eine Fläche von insgesamt 856 Quadratmetern für zusätzliche Arbeitsplätze und Sitzungsräume.

Im Departement Schule und Sport sind infolge der stetig wachsenden Schüler- und Betreuungszahlen die Arbeitsplatzverhältnisse unter anderem für die Abteilung Schule und Computer (Schucom) eng geworden, die durch die anhaltende Digitalisierung in den Schulen und die Anforderungen des Lehrplans 21 zusätzliche Aufgaben zu erfüllen hat.

Diese Abteilung wird in die zugmieteten Räumlichkeiten umziehen und dort Schulungsräume für Lehrpersonen und Schulleitungen anbieten können. Mit dem Ja zur neuen Gemeindeordnung am 26. September hat die Winterthurer Stimmbevölkerung auch einer neuen Schulbehördenorganisation zugestimmt.

Diese Behördenreform, die auf den Schuljahresbeginn 2022 bis 2023 in Kraft tritt, wird sich im Departement Schule und Sport unweigerlich in einem zusätzlichen Arbeitsplatzbedarf niederschlagen.

Es gibt bereits heute zu wenig Platz für die Abteilungen

Welche Platzbedürfnisse diese Reform generieren wird und wo die zusätzlichen Arbeitsplätze angesiedelt werden, wird zurzeit in verschiedenen Organisationsprojekten erarbeitet.

In den Sozialen Diensten haben alle drei Hauptabteilungen im Superblock (Sozialberatung, Sozialversicherungen, Berufsbeistandschafts- und Betreuungsdienst) bereits heute zu wenig Platz und rechnen mit einem weiteren Anstieg der Klientinnen und Klienten.

Alle Möglichkeiten einer flächenmässigen Verdichtung der Arbeitsplätze am heutigen Standort sind gemäss aktuellem Arbeitsplatzmodell der Stadt Winterthur ausgeschöpft.

Im Superblock kann Platz geschaffen werden

Dank des Umzugs von etwa fünfzehn Mitarbeitenden an die Schützenstrasse kann im Superblock Platz geschaffen werden für die Abteilungen mit Beratungsaufgaben und intensiverem Kontakt zu Klientinnen und Klienten.

Das Mietverhältnis in der Liegenschaft Schützenstrasse 1/3 beginnt Anfang Mai 2022 und wird einstweilen befristet für zehn Jahre abgeschlossen. Der erforderliche Ausbau der Mietfläche erfolgt durch die Vermieterin.

Die insgesamt anfallenden Mietkosten (einschliesslich Amortisation des Mieterausbaus) belaufen sich auf jährlich 362 400 Franken. Es handelt sich um gebundene Ausgaben der Stadtverwaltung, die ordentlich budgetiert sind.

Mehr zum Thema:

Digitalisierung Computer Franken