Im Gebiet Rennweg Winterthur soll im kommenden Jahr die erste Etappe auf einer Länge von 430 Metern realisiert werden.
Steinberggasse Winterthur
Die Steinberggasse Winterthur. - Nau.ch / Simone Imhof

Die Veloschnellroute Nummer 5 soll dereinst das Stadtzentrum via Wülflingen mit Pfungen und Embrach verbinden. Im Gebiet Rennweg soll im kommenden Jahr die erste Etappe auf einer Länge von 430 Metern realisiert werden. Die Fahrbahn mit einer minimalen Breite von 4,8 Metern wird auf der Südseite durch ein Trottoir flankiert. Die Lücken in der bestehenden Baumreihe werden durch die Pflanzung von zusätzlichen Bäumen geschlossen.

Die Winterthurer Veloschnellrouten sprechen einen breiten Kreis von Nutzenden an. Sie werden so ausgestaltet, dass sie sich für Velofahrende von «acht bis achtzig Jahren» eignen und als attraktive und sichere Infrastruktur wahrgenommen werden. Gemäss den Grundsätzen von Veloschnellrouten wird der Rennweg gegenüber den querenden Quartierstrassen priorisiert.

Der Knoten Rennweg/Wartstrasse wird entsprechend baulich umgestaltet, die Verbindung für den motorisierten Individualverkehr auf der Wartstrasse bleibt dabei erhalten. Damit wird einer Einwendung entsprochen, die im Rahmen des öffentlichen Mitwirkungsverfahrens eingebracht wurde. Auch an den anderen Knoten wird der Rennweg neu vortrittsberechtigt geführt.

Planauflageverfahren wird durchgeführt

Das Projekt wurde unabhängig von den Begleitmassnahmen zur geplanten Lichtsignalanlage beim Schloss Wülflingen (vgl. Medienmitteilung vom 25. Juni 2021) erarbeitet. Jenes Projekt lag bereits im Jahr 2018 auf. Das Monitoring zur geplanten Lichtsignalanlage beim Schloss Wülflingen ist in Planung. Es wird noch vor der Realisierung der Veloschnellroute Rennweg durchgeführt.

Für das Strassenbauprojekt Rennweg wird das Planauflageverfahren durchgeführt. Das Projekt liegt von heute Freitag, 17. Juni 2022, bis Montag, 18. Juli 2022, beim Baupolizeiamt auf. Gleichzeitig wird die dazugehörende Verkehrsanordnung publiziert.