Wie die Gemeinde Wila schreibt, werden die Einwohner am Samstag, 30. April 2022, gebeten, auf motorbetriebene Gartengeräte zu verzichten.
Zu laut? Ein Mann mäht eine Rasenfläche. Foto: picture alliance / dpa
Zu laut? Ein Mann mäht eine Rasenfläche. Foto: picture alliance / dpa - dpa-infocom GmbH

Die Einwohner der Gemeinde Wila werden gebeten, am Samstag, 30. April 2022, die Motoren ruhen zu lassen und die Gartenarbeit von Hand zu erledigen. Das ist leise, schont die Umwelt und ist gesund – ganz nach dem Motto «Muskeln statt Motoren».

Bestimmt kennt man das: Gerade möchte man es sich nach getaner Gartenarbeit mit einem Buch in Ihrem Garten gemütlich machen, beginnt in der Nachbarschaft ein Rasenmäher zu dröhnen. Und kaum ist die eine Rasenfläche fertig gemäht, beginnt drei Gärten weiter der Häcksler zu rattern.

An schönen Tagen lärmen im Quartier Rasenmäher und Company schön gestaffelt stundenlang. Die Gemeinde bittet der Bevölkerung, mit gutem Beispiel voranzugehen und am Samstag, 30. April 2022, auf motorbetriebene Gartengeräte zu verzichten.

Ruhezeiten sollten respektiert werden

Es ist generell verboten, durch eigenes Verhalten oder mit Geräten, Maschinen oder Vorrichtungen Lärm zu verursachen, der durch rücksichtsvolle Handlungsweise beziehungsweise wirkungsvolle Vorkehrungen vermieden werden kann. Zusätzlich gelten folgenden Ruhezeiten, die in der Polizeiverordnung festgesetzt sind.

Lärmintensive Arbeiten, Tätigkeiten (inklusive Gartenarbeiten wie zum Beispiel Rasenmähen oder Laubblasen) sowie Veranstaltungen, welche Dritte in ihrem Ruhebedürfnis stören, sind an den öffentlichen Ruhetagen sowie werktags von 12 Uhr bis 13 Uhr und von 20 Uhr bis 7 Uhr verboten. (Artikel 15, Abschnitt 2).

Mehr zum Thema:

Maschinen Umwelt Wila