SG Wädenswil/Horgen gewinnt das erste Playoff-Spiel gegen den HSC Kreuzlingen mit 29:28 und beendet die Siegesserie der Kreuzlinger.
Das NLB-Team des SG Wädenswil/Horgen feiert den Sieg mit ihren Fans. - Horgen
Das NLB-Team des SG Wädenswil/Horgen feiert den Sieg mit ihren Fans. - Horgen - Andreas Schnelli, SGHW

Das Spiel in der voll besetzten Halle begann mit einem schlechten Omen für die Gastgeber. Die geplante Leaser-Show zum Einlaufen der Spieler versagte den Dienst und so wurde das Spiel von den beiden Unparteiischen Keiser und Rottmeier ganz ohne Spielerpräsentation dennoch pünktlich um 20 Uhr angepfiffen. Klimatisch herrschten in der Halle durchaus tropische Bedingungen von über 32 Grad, dennoch heizten die beiden Fanblocks die Stimmung noch zusätzlich auf.

Von Beginn weg gab das Heimteam den Tarif bekannt und legte kurz mal drei Tore vor ehe Daniel Gantner vom Kreis den ersten Treffer für die Seebuben markieren konnte. Gleich zwei Mal reüssierten Sandro und Simon Gantner vom sieben-Meter Punkt und schafften es den Anschluss wieder herzustellen. Dennoch, die Hausherren blieben Spielbestimmend und immer wieder waren es Blättler, Heim und Kaletsch die für ihr Team Scorten.

Fünf Tore 11:6 lautete der Rückstand, den sich die SG bis zur 15. Minute einhandelte. Kleine Fehler beim Gegner, ein immer besser ins Spiel findender Imhof im Gehäuse und eine 7-Meter Parade von Kasalo gegen Kaletsch brachten die Gäste wieder in Reichweite.

Eine Minute vor der Pause war es soweit, der Ausgleich durch Spielmacher Simon Gantner zum 15:15 verzückte die mit dem Fan Car angereisten Gästezuschauer, das Spiel war neu lanciert.

Nach der Pause blieb das Spiel eng und wurde zum Krimi

Dedaj, der Kreuzlinger Spielmacher liess seine Klasse aufblitzen, netzte drei Mal in Serie ein, das letzte Mal zum 27:24 in der 47. Minute. Das hohe Tempo und die Hitze in der Halle hinterliessen Spuren, in dem Moment als die favorisierten Hausherren nachliessen legte die SGHW noch einmal einen Zacken zu.

Zwei Ballverluste und ein vergebener Strafwurf von Simon Gantner gegen Marinovic reichten nicht die Zürcher zu stoppen. In der 55, Minute erzielte Adi Karlen mit dem 28:27, den erstmaligen Führungstreffer für die Seebuben.

Als Sandro Gantner, der mit neun persönlichen Treffern anschliessend zum best-Player gewählt wurde, zehn Sekunden vor Ende den Siegtreffer markierte, waren die Spieler und auch die Fans komplett aus dem Häuschen und die Kreuzlinger so richtig bedient. Auch Trainer Milicic liess sich feiern, war aber nach kurzer Zeit schon wieder im Focus fürs 2. Playoff-Spiel am Sonntag in der Waldegg.

«Mich stört das wir nur zwei Tage Pause haben, sogar in der obersten Liga spielen Sie nur alle drei Tage. Wir werden am Samstag ein leichtes Training machen, anschliessend zusammen Essen gehen und dann am Sonntag wieder fokussiert auftreten. Der Ball ist jetzt beim Gegner, die müssen über die Bücher und sich etwas einfallen lassen. Wir haben gezeigt, das wir konditionell mithalten könne und das stimmt mich für Sonntag zuversichtlich.»

Mehr zum Thema:

Trainer Krimi Liga Playoff