Die Sanierung der Eisbahn Hirzenfeld kostet mehr als die 5,5 Millionen Franken, welche Münchenbuchsees und Zollikofens Stimmberechtigte im September an der Urne bewilligten. Der neue Kostenvoranschlag beträgt nun etwas über 6 Millionen Franken.
Zollikofen
Das Ortsschild von Zollikofen. (Archivbild) - Ueli Hiltpold

Die Sanierung der Eisbahn Hirzenfeld kostet mehr als die 5,5 Millionen Franken, welche Münchenbuchsees und Zollikofens Stimmberechtigte im September an der Urne bewilligten. Der neue Kostenvoranschlag beträgt nun etwas über 6 Millionen Franken.

Münchenbuchsees und Zollikofens Gemeinderäte haben für das Projekt Nachkredite von rund 285'000 respektive 254'000 Franken genehmigt, wie die beiden Gemeinden am Freitag gemeinsam mitteilten. Weil es sich um Beträge von unter zehn Prozent des im September bewilligten Kredits handle, liege dies in der Kompetenz der Exekutiven.

Die beiden Gemeinderäte schreiben auch, die Vorlage von September habe bewusst auf einem Vorprojekt basiert. Auf die Ausarbeitung eines Bauprojekts sei wegen der damals unsicheren politischen Akzeptanz des künftigen Hirzenfeld-Winterbetriebs verzichtet worden. Nun liegt ein genaueres Bauprojekt vor.

Die Mehrkosten setzen sich hauptsächlich aus ergänzten baulichen Massnahmen und technisch verbesserten Lösungen zusammen.

Das Sportzentrum Hirzenfeld an der Gemeindegrenze von Münchenbuchsee und Zollikofen umfasst ein Schwimmbad und eine Eisbahn. Mit der Sanierung soll der Winterbetrieb der rund 40-jährigen Anlage für die kommenden Jahre sichergestellt werden.

Das Münchenbuchseer Stimmvolk sagte im September mit 2467 zu 1381 Stimmen Ja zu einem Beitrag von 2,9 Millionen Franken. Zollikofens Stimmvolk genehmigte mit 2967 zu 743 Stimmen einen Beitrag von 2,6 Millionen Franken.

Mehr zum Thema:

Franken Münchenbuchsee Zollikofen