Der DHB Rotweiss Thun verpflichtet die Profi-Handballerin Paula Mazurek zur kommenden Saison und zieht zwei Talente aus dem Nachwuchs ins SPL1-Team hoch.
Paula Mazurek
Paula Mazurek transferiert zum DHB Rotweiss Thun - DHB Rotweiss Thun

Rotweiss Thun verstärkt sich zur kommenden Saison auf der Rückraum-Position mit der aus Polen kommenden Profihandballerin Paula Mazurek, welche aktiver Teil des Beachhandball-Teams der polnischen Nationalmannschaft ist. Die Nachwuchsspielerinnen Lea Siegenthaler und Sophia Schildger, welche bereits grosse Teile der laufenden Saison mitwirken, werden zum SPL-Kader hochgezogen.

«Ich war schon einige Male in der Schweiz und habe einfach das Gefühl, dass das genau mein Ort ist.» Die 30-jährige gelernte Physiotherapeutin wechselt von der polnischen Superliga in die Spar Premium League 1. «Ich habe mich dazu entschieden, Polen zu verlassen und mein Umfeld zu wechseln. Als Handballerin möchte ich mich noch weiterentwickeln und wachsen. Ich denke, der Wechsel nach Thun wird mir sehr guttun. Warum in die Schweiz? Ich war schon einige Male hier und habe das Gefühl, dass das genau mein Ort ist», so Mazurek über ihre Entscheidung.

«Das Team ist sehr ehrgeizig», erzählt die Handball-Profispielerin «arbeitet hart und man kann die Handball-Leidenschaft total spüren. Das Trainerteam hat einen klaren Plan und einen sehr guten Eindruck gemacht. Aus diesem Grund habe ich mich entschieden, ab nächster Saison zu Rotweiss zu wechseln.»

Die Rückraum-Spezialistin ist universell einsetzbar und bringt viel Erfahrung mit nach Thun. Das Trainerteam, wie auch die sportlichen Verantwortlichen, zeigen sich erfreut über den Transfer: «Paula passt perfekt in unser Anforderungsprofil. Wir haben sie als eine sehr ambitionierte, selbstbewusste und zugleich offene Persönlichkeit kennengelernt. Sie kann im Angriff, wie auch in der Abwehr eine tragende Rolle spielen. Wir sind total happy, dass Paula ab nächster Saison bei uns sein wird», so Sportchefin Anne Graber über die Neuverpflichtung.

Nicht neu, aber ab nächster Saison mit klarer, neuer Rolle, kommen aus der 1. Liga Lea Siegenthaler und Sophia Schildger ins SPL-Team

Lea Siegenthaler begann ihre Handballkarriere beim HBC Münsingen und stiess dann zu den U17-Juniorinnen von Rotweiss Thun. Die ersten Spiele auf aktiver Stufe absolvierte die 20-Jährige in der 1. Liga. Jetzt verzeichnet die junge Studentin bereits 13 Einsätze in der SPL1-Meisterschaft. Mit neun Treffern aus diesen Spielen gilt sie als Thuner Nachwuchstalent auf der Rückraum-Position und wird in der Saison 22/23 zum SPL1-Kader zählen.

Die 21-jährige Sophia Schildger startete ihren Handballweg beim BSV Bern, über die Juniorinnen-Stufen der Köniz Cats und lief erstmals in der Saison 15/16 für Rotweiss Thuns U17 auf. Als linker Flügel verzeichnet sie mittlerweile fünf Einsätze in der höchsten Spielklasse und gehört ab Sommer zum fixen SPL1-Kader.

«Mit Lea bekommen wir einen Rohdiamant, welchen wir in den nächsten zwei Jahren schleifen werden. Lea hat gezeigt, dass sie ein riesiges Potential hat. Sophia ist sehr lernfähig, und mittlerweile hat sie sich zur Stammspielerin entwickelt. Ich freue mich riesig mit den beide Spielerinnen in die Zukunft zu gehen», so Cheftrainer Jakub Szymanski.

Mehr zum Thema:

Liga