Wie die Gemeinde Thalwil mitteilt, werden sich die Bauarbeiten im Thalwiler Zentrum aufgrund von Verzögerungen noch bis Anfang des Jahres 2022 hinziehen.
Baustelle Hägendorf
Der Helm eines Bauarbeiters. (Symbolbild) - Keystone

Mehrere Baustellen sind zurzeit im Thalwiler Zentrum aktiv. Bei den koordinierten Tiefbauprojekten werden die Werkleitungen (Abwasser, Wasser, Gas, Strassenbeleuchtung und Strom) erneuert und gleichzeitig die gesamte Strassenoberfläche saniert. Im Zentrum entsteht zudem der Wärmeverbund von Energie 360 Grad. Rund 100 Liegenschaften werden daran angeschlossen und können so schon bald mit nachhaltiger Energie, gewonnen aus Seewasser, versorgt werden.

All diese Bedürfnisse sollen miteinander koordiniert umgesetzt werden, damit die Strassen möglichst nur einmal aufgerissen werden müssen und danach die Baustellen für lange Zeit aus den entsprechenden Strassenabschnitten verschwinden können.

An der Tödistrasse finden Arbeiten bis Ende Dezember statt

In der Tödistrasse müssen die EKZ- und Wasserleitungen (inkl. Hydranten und Hausanschlussleitungen im öffentlichem Grund) ersetzt werden. Zudem werden durch Energie 360 Grad Wärmeleitungen für den neuen Wärmeverbund Zentrum verlegt. Abschliessend wird die Strasse bei den Werkleitungen instandgesetzt und der Gehweg beidseitig mit allen Randabschlüssen saniert und neue Bäume gepflanzt.

Die Bauarbeiten dauern noch bis Ende Dezember 2021. Bis auf Weiteres wird der Verkehr im Einbahnregime (Sonnenberg- Richtung Schwandelstrasse) durch die Baustelle geführt.

Die Baustelle in der Ludretikonerstrasse dauert bis Ende November

In der Ludretikonerstrasse müssen die Kanalisations-, Gas- und Wasserleitungen (inkl. Hydranten und Hausanschlussleitungen im öffentlichem Grund) ersetzt werden. Zudem werden auch hier durch Energie 360 Grad Wärmeleitungen verlegt. Ebenfalls wird die gesamte Strasse inkl. Gehweg und allen Randabschlüssen saniert.

Die Bauarbeiten im Abschnitt Gotthardstrasse bis Breiteli-Kreisel dauern voraussichtlich noch bis Ende November 2021. Der Bauabschnitt muss demnach weiterhin für den Verkehr gesperrt bleiben. Optimierungen werden laufend ins Auge gefasst.

Eine Verzögerung des Bauablaufs schiebt das Bauende ins nächste Jahr

Beim Abschnitt Gotthardstrasse – Alte Landstrasse hat sich die Bauzeit aufgrund mehrerer Faktoren verzögert. Einerseits gab es Lieferengpässe beim Material, womit die Baubranche weltweit zu kämpfen hat, andererseits haben Altlasten im Boden und die herausfordernde Koordination mit dem gleichzeitigen Bau des Wärmeverbunds zu Verzögerungen im Bauablauf geführt.

Weil es beim vorherigen Bauabschnitt zu Verzögerungen kam, musste die Bauetappe Ludretikonerstrasse bis Schulhausstrasse von Herbst 2021 auf Anfang 2022 verschoben werden.

Mehr zum Thema:

Energie Wasser Herbst Auge