Wie dir Gemeinde Thalwil berichtet, muss das abgebrannte Mehrfamilienhaus auf dem Areal Breiteli Nord rückgebaut werden.
Aussicht über Thalwil und den Zürichsee bis nach Erlenbach.
Aussicht über Thalwil und den Zürichsee bis nach Erlenbach. - Nau.ch / Miriam Danielsson
Ad

In der Nacht auf Mittwoch, 21. September 2022, zerstörte ein Brand das Mehrfamilienhaus an der Breitelistrasse 27 in Thalwil.

Die gemeindeeigene Liegenschaft mit insgesamt fünf Wohnungen war Teil der ehemaligen Arbeitersiedlung Breiteli. Nach dem Brand war das Haus nicht mehr bewohnbar.

Für alle betroffenen Mieter konnte unmittelbar eine Lösung gefunden werden.

Nach dem Ausmass der Zerstörung stand für die Gemeinde Thalwil schnell fest, dass eine Sanierung des abgebrannten Gebäudes keine Option mehr sein wird.

Das abgebrannte Mehrfamilienhaus muss abgerissen werden

Nach Abklärungen durch die Gebäudeversicherung des Kantons Zürich (GVZ), steht nun fest, dass die Gemeinde das abgebrannte Mehrfamilienhaus wird abreissen müssen.

Der Rückbau ist auf Frühling 2023 terminiert.

Unabhängig vom nun nötigen Rückbau, verfolgt die Gemeinde ein Überbauungsprojekt auf dem Areal Breiteli Nord mit rund 60 Wohnungen.

Diesbezüglich hat bereits ein Architekturwettbewerb stattgefunden. Läuft alles nach Plan, wäre der Baubeginn 2025.

Bauherrin oder Baurecht ist noch unklar

Noch ist unklar, ob die Gemeinde selber als Bauherrin in Erscheinung treten oder ob sie das Projekt im Baurecht abgeben wird.

Sollte die Gemeinde selber bauen, würden im Vorfeld die Stimmberechtigten an der Urne über den entsprechenden Baukredit befinden können.

Über das Siegerprojekt aus dem Architekturwettbewerb informiert die Gemeinde die Öffentlichkeit im neuen Jahr.

Mehr zum Thema:

Thalwil