Wie die Gemeinde Büron informiert, ist der Budgetierungsprozess und die Einschätzung der Gemeindefinanzen für 2023 wegen der Welt- und Energielage erschwert.
Gemeindehaus Büron - Büron
Gemeindehaus Büron - Büron - Nau.ch / Stephanie van de Wiel
Ad

Die allgemein gute Beschäftigungslage in allen Sektoren wird getrübt durch die unsichere Welt- und Energielage.

Dies erschwerte den Budgetierungsprozess und die Einschätzung der Auswirkungen auf die Gemeindefinanzen.

Der Gemeinderat ist aber überzeugt, ein Budget zu präsentieren, welches die diversen Unsicherheiten realistisch abbildet.

Die Gemeindeentwicklung in den nächsten Jahren sieht er optimistisch.

Die finanziellen Reserven werden nicht für Steuersenkungen genutzt

Viele zukunftsweisende Projekte können vorangetrieben werden und sollen zu einem guten Mix aus Arbeit, Wohnen und Freizeit beitragen.

Die soliden finanziellen Reserven sollen in der jetzigen unsicheren Lage nicht für Steuersenkungen verwendet werden.

Im Budget 2023 rechnet die Gemeinde Büron weiterhin mit einem Steuerfuss von 2,0 Einheiten.

Die Gemeindeversammlung findet am 24. November 2022 statt

Der Gemeinderat Büron empfiehlt den Stimmbürger das Budget 2022 mit einem Aufwandüberschuss von 468'000 Franken bei einem Gesamtaufwand von rund 19 Millionen Franken zu genehmigen.

Bei der Investitionsrechnung wird mit Nettoinvestitionen von knapp drei Millionen Franken gerechnet.

An der Gemeindeversammlung vom 24. November 2022 wird neben dem Finanzgeschäft auch die externe Revisionsstelle für das Jahr 2023 bestimmt.

Weiter stellt der Gemeinderat verschiedene laufende Projekte vor.

Mehr zum Thema:

FrankenBüron