Der bewaffnete Raubüberfall auf den Kiosk am Bahnhof Stansstad, der am Freitagnachmittag vor einer Woche der Kantonspolizei Nidwalden gemeldet wurde, war fingiert. Dies ergaben Ermittlungen der Polizei in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft, wie sie am Montag mitteilte.
Polizei Nidwalden
Das Logo der Polizei Nidwalden. (Symbolbild) - Keystone
Ad

Die Kantonspolizei hatte nach dem vermeintlichen Überfall mitgeteilt, dass die beiden Täter, die einen Mund-Nasen-Schutz trugen, die Verkäuferin mit einer Faustfeuerwaffe bedroht und Geld verlangt hätten. Anschliessend seien sie geflüchtet. Verletzt worden soll niemand sein, zur Höhe der Beute konnte die Polizei keine Angaben machen.

Mehr zum Thema:

Stansstad