Nach dem Spiel gegen Ticino Unihockey konnte der UHC Pfannenstiel in der Meisterschaft nachlegen und das Spiel gegen die Glattal Falcons für sich entscheiden.
Der UHC Pfannenstiel siegt im Derby gegen die Glattal Falcons - UHC Pfannenstiel Egg-Maur-Oetwil am See

Die Devise des Heimteams war clever zu agieren und vor allem den Gegner laufen zu lassen. Dies gelang anfänglich gut und bereits in der 2. Spielminuten hatte Bartenstein die Führung auf dem Stock. Doch wenig später scheiterte auf der Gegenseite auch Zolliker nur knapp an der Gäste-Führung.

Pfannenstiel erzielt drei Tore in Folge

In der 9. Spielminute durften dann die Einheimischen erstmals jubeln. Nach einem Postenschuss von Carigiet reagierte Scheuner am schnellsten und hämmerte den Ball volley in den gegnerischen Torhimmel. In der 12. Minute konnten die Falcons erstmals im Powerplay auflaufen, doch die gefährlichste Chance hatte Scharfenberger für das Heimteam mit einem Halbdistanzschuss.

In der Folge scheiterten auch Heierli und Scheuner knapp am zweiten Torerfolg. In der 18. Minute fiel das Tor dann aber trotzdem. Forrer spielte wunderbar quer auf Nideröst, der das 2:0 erzielte und nur zwei Minuten später war es erneut Nideröst, der im Powerplay kurz vor der Pause auf 3:0 erhöhen konnte. Pfannenstiel spielte sehr ökonomisch und clever und war in den ersten 20 Minuten definitiv das bessere Team.

Die ersten Minuten des Mitteldrittels gehörten den Gästen aus dem Glattal

Insgesamt drei Mal bewahrte Pfanni-Hüter Studer seine Farben vor dem Gegentor und rettete Teils mirakulös gegen Zolliker, Peduzzi und Murer. Auf der Gegenseite war es dann in der 24. Minute erneut Nideröst, der sich nach einem Gegenstoss nicht zweimal bitten liess und zum 4:0 einschoss. Pfanni agierte nun nicht mehr ganz so souverän und verlor unnötig viele Bälle in der Mittelzone. Dennoch war es in der 29. Minute erneut Scheuner, der einen Freistoss flach im Falcons-Tor unterbrachte.

Eine Minute später musste dann aber auch Studer ein erstes Mal hinter sich greifen. Einen Ballverlust in der Pfanni-Defense nutzte Ramsauer eiskalt zum 5:1 Anschlusstreffer aus. Pfanni vermochte aber umgehend zu reagieren und Scharfenberger traf mit einem abgelenkten Distanzschuss zum 6:1. Als Scheuner wiederum keine zwei Minuten mit einem Sonntagsschuss und seinem dritten persönlichen Treffer auf 7:1 erhöhen konnte, schien das Spiel entschieden zu sein. Dieses Resultat hatte auch nach 40 Minuten bestand.

Trotz Strafe können die Pfannis das Spiel für sich gewinnen

Das letzte Drittel spielte Pfanni abgesehen von einer unnötigen Strafe clever herunter. Die Strafe nutzte Steinmetz zum zwischenzeitlichen 7:2. Pfannenstiel hatte aber in diesem Spiel noch nicht genug und Luchsinger und Nideröst erhöhten noch auf 9:2. Drei Minuten vor Schluss hatte Bartenstein noch das 10:2 auf dem Stock, doch er scheiterte am gut reagierenden Viol im Glattaler Gehäuse.

So endete das Spiel mit einem souveränen 9:2-Sieg. Pfanni zeigte, dass es hervorragend von Cup auf Meisterschaft umschalten konnte und die Mehrbelastung gut weggesteckt hat. Der von Biathletin Lena Häcki als Best Player ausgezeichnete Dreifach-Torschütze Fabian Scheuner meinte nach dem Spiel dazu: «Nach dem kräftezehrenden Cupspiel war es sehr wichtig, den Schwung und auch den Siegeswillen mitzunehmen um gegen die kämpferischen Falcons zu bestehen. Auch wenn das Spiel zwischenzeitlich durch viele technische Fehler geprägt war, ist es umso wichtiger, dass wir als Mannschaft gelernt haben auch solche Spiele souverän zu gewinnen».

Die nächsten Doppelrunden stehen an

Der UHC Pfannenstiel ist mit diesem Sieg auf den 2. Tabellenrang vorgestossen. Am kommenden Wochenende wartet dann die nächste kräftezehrende Doppelrunde mit dem Auswärtsspiel gegen das ambitionierte UH Bassersdorf-Nürensdorf am Samstag, den 30. Oktober 2021, um 17.30 Uhr und dem sonntäglichen Heim-Derby gegen den UHC Laupen am Sonntag, den 31. Oktober 2021, um 16 Uhr.

Mehr zum Thema:

Strafe