Der UHC Pfannenstiel konnte den Kampf siegreich gestalten und dem seit 12 Spielen ungeschlagenen Leader Bülach Floorball die erste Saisonniederlage zufügen.
UHC Pfannenstiel
Unihockey 1.Liga - UHC Pfannenstiel. - UHC Pfannenstiel

Die Zürcher Unterländer mussten bis anhin in dieser Saison erst einen Punkt abgeben, das war beim 7:6 Sieg nach Verlängerung gegen den UHC Pfannenstiel. Pfanni war somit bis in die Haarspitzen motiviert auch das erste Team zu sein, dass die Bülacher besiegt. Das Spiel begann mit viel Ballbesitz für das Heimteam, dies auf Grund der sehr defensiven und passiven Spielweise des Gegners. Die erste Grosschance hatte dann aber doch Bülach. Müller scheiterte mit seinem Abschluss aber am stark reagierenden Studer im Pfanni-Tor.

In der 4. Minute hätte dann das erste Tor auf der Gegenseite fallen können, doch Suter setzte den Ball nach einem Freistoss knapp neben das gegnerische Gehäuse. Pfanni hatte in der Folge mehr Chancen und zwang Luise im Bülacher Tor immer wieder zu starken Interventionen. In der 7. Spielminute war aber auch er machtlos. Hafner fand im Slot Forrer, der souverän zur 1:0 Führung für das Heimteam einnetzten konnte.

Pfanni spielte grösstenteils souverän

Zu Drittelsmitte musste dann wieder Studer auf der Gegenseite zwei Grosschancen der Gäste abwehren. In der 18. Spielminute konnte sich Hafner nach einem Energieanfall den Ball in der Mittelzone erobern und das Laufduell für sich entscheidend, dann legte er quer auf Nideröst, der aus vollem Lauf zum 2:0 einschoss. Dies war auch das Resultat nach Drittel Nummer 1. Pfanni spielte grösstenteils souverän, dennoch musste Studer noch zu häufig eingreifen und das Heimteam vor einem Gegentor bewahren.

Kurz nach Start des Mitteldrittels konnte Pfanni in Überzahl auflaufen. Dies nutzten die Hausherren eiskalt aus. Heierli auf Nideröst und das 3:0 in der 24. Spielminute war Tatsache. Kurze Zeit später liess aber Meyer auch die Gäste aus dem Unterland ein erstes Mal jubeln. Ein abgelenkter Schuss fand den Weg ins Pfanni-Tor. Keine zwei Minuten später liess Hottinger die Bülacher erneut jubeln. Er hatte vor dem Pfanni-Tor etwas zu viel Platz und lenkte einen Schuss von Matzinger wunderbar zum 2:3-Anschlusstreffer ins Tor.

Bis zum Schluss blieb es spannend

Das Heimteam brauchte einige Minuten um diesen Schock zu verdauen, bekam aber zu Spielmitte erneut die Möglichkeit in Überzahl aufzulaufen. Dieses Mal war es Suter, der nach einem Abschluss von Scharfenberger, den Nachschuss wunderbar über den machtlosen Luise lobte. Die Bülacher brauchten aber erneut zum 48 Sekunden für die Reaktion. Derungs konnte von einem Ballverlust in der Mittelzone profitieren und erneut verkürzen.

Es war also vor dem letzten Drittel komplett offen, wer diese Spitzenkampf für sich entscheiden würde. Klar war aber, dass es auf Grund der äusserst defensiven Spielweise des Gegners fast zwingend noch weitere Überzahlsituationen für Pfanni geben würde, und dem war dann auch so. Nachdem es Suter und Nideröst in den ersten Spielminuten des letzten Drittels verpassten den Vorsprung auszubauen, war es in der 50. Minuten dann erneut Nideröst, der eine Powerplay-Möglichkeit eiskalt zum 5:3 ausnutzen konnte.

Bei bester Siegeslaune wurden zwei Spieler geehrt

Wenig später zogen die Unterländer ihr Time-Out ein um die Schlussoffensive einzuläuten. Diese wurde wenig später noch durch eine Überzahlmöglichkeit begünstigt. Sie liessen diese Chance aber ohne nennenswerte Torchancen verstreichen. In der 59. Minute versuchten es die Gäste dann noch mit einem 6. Feldspieler, doch nur 15 Sekunden später liess Suter einen grossen Teil der 179 Fans in der Halle jubeln.

Er traf aus der eigenen Hälfte heraus ins verlassene Bülacher Tor und besiegelte so den 6:3-Sieg. Die Freude war gross über diesen Sieg, zumal so auch noch die Ehrungen der beiden sehr verdienten Spieler mit Gian Andrea Murk (250 Spiele) und Thiemo Scharfenberger (300 Spiele) bei bester Stimmung durchgeführt werden konnten.

Das Team konnte über weite Strecke ihre Leistung abrufen

Jubilar Scharfenberger meinte nach dem Spiel «Dank einer guten Torhüterleistung konnten wir mit einem Vorsprung in die erste Drittelspause. Wir wurden sicherlich etwas überrascht durch die sehr defensive Ausrichtung der Bülacher. Alles in allem war es aber ein sehr spannendes Spitzenspiel». Auch Stürmer Kellermüller sah es ähnlich «Bülach hat nicht für das Spiel gemacht, sie haben aber sehr gut verteidigt und die Räume extrem eng gemacht. Trotzdem konnten wir als Team über weite Strecken unsere Leistung abrufen und so schlussendlich verdient die drei Punkte feiern».

Das nächste Mal gefordert sein wird der UHC Pfanni am kommenden Sonntag, den 28. November 2021, um 19 Uhr im Lokalderby gegen den Nachbar von Zürisee Unihockey. Das Spiel findet auswärts in der Turnhalle Farlifang in Zumikon statt.