In einer gemeinsamen Erklärung haben sich die Fraktionen des St. Galler Kantonsrats am Dienstag dafür ausgesprochen, dass die kantonalen Unterstützungsprogramme für Härtefälle wegen der Corona-Pandemie weitergeführt werden.
Kantonsrat St. Gallen
Der St. Galler Kantonsratssaal. - Keystone

Die neu eingeführte Maskenpflicht in Innenräumen und insbesondere die Einführung von 2Gplus für Aktivitäten ohne Masken könnten zu erheblichen Umsatzeinbussen bei betroffenen Betrieben führen, heisst es in der gemeinsamen Mitteilung der Fraktionen von FDP, Grünen, Mitte-EVP, SP und SVP vom Dienstag.

Die Fraktionen wollen der Regierung ihre Unterstützung bei der kantonalen Umsetzung des angekündigten Bundesprogramms für Härtefälle signalisieren. Es sei entscheidend, dass auch in dieser Phase der Pandemie Betriebe, die im besonderen Ausmass von angeordneten Einschränkungen betroffen seien, entschädigt würden.

Mehr zum Thema:

Regierung Coronavirus Grüne SVP EVP FDP SP