In der Gerlafingen Gemeinderatssitzung vom 18. November 2021 waren die Hauptthemen das Budget 2022 und die Einsprachen zur Ortsplanungsrevision.
Verwaltung
Verwaltung (Symbolbild) - Der Bundesrat

Gemeindepräsident Philipp Heri begrüsste zur dritten Sitzung der neuen Legislatur mit den Haupttraktanden Ortsplanungsrevision und Budget 2022. Als erstes wurde das Protokoll der letzten Sitzung des Gemeinderates vom 28. Oktober 2021 mit einer Änderungen genehmigt.

Unter Kenntnisnahmen unterbreitete der Hauptschulleiter dem Rat das neue pädagogische ICT-Konzept der Schule Gerlafingen. Wie wichtig dieser Bereich ist, hat unter anderem die vergangene Zeit mit Phasen der Heimschulung eindrücklich gezeigt.

Im ersten Haupttraktandum des Abends beschäftigte sich der Rat mit den Einsprachen zur Ortsplanungsrevision, die während der öffentlichen Auflage diesen Herbst eingegangen sind.

Die dazugehörige Arbeitsgruppe hatte im Vorfeld alle Einsprachen gesichtet und besprochen und dem Rat eine entsprechende Handlungsempfehlung zur Behandlung abgegeben, welcher er einstimmig folgte.

Das Schulprogramm 2018 bis 2022 wurde genehmigt

Die Einsprechenden werden nun über dieses Resultat informiert. Teilweise werden auch noch Gespräche initiiert. Im Januar folgt dann die zweite öffentliche Auflage mit den Anpassungen.

Mit der verkehrspolizeilichen Massnahme für die Langfeldstrasse im Abschnitt Maisfeldweg bis Sägefeldstrasse beseitigte der Rat eine «Altlast» aus dem Gestaltungsplan mit Sonderbauvorschriften «Sackzelgli».

So soll zukünftig dieser Strassenabschnitt für den motorisierten Verkehr nicht mehr befahrbar sein und dafür als Wohn- und Spielstrasse dienen. Der Rat beschloss diese Massnahme einstimmig. Sie wird demnächst im Azeiger öffentlich publiziert.

In einem weiteren Schultraktandum genehmigte der Rat einstimmig das überarbeitete Schulprogramm 2018 bis 2022. Dies ist die letzte Änderung, bevor dann die neuen Ziele im Frühling 2022 in das Legislaturprogramm des Gemeinderates einfliessen werden.

Das Budget 2022 wurde einstimmig verabschiedet

Die Detailberatung des Budgets 2022 schloss der Gemeinderat bereits an der letzten Sitzung ab. Die Gemeindeverwalterin hatte seither alle Anpassungen vorgenommen und präsentierte den Beschluss und Antrag für die Gemeindeversammlung.

Das Budget 2022 rechnet mit einem kleinen Defizit von 32'773 Franken und mit Nettoinvestitionen von 3'495'660 Franken, was einer mittleren Investitionstätigkeit entspricht. Der Steuerfuss soll gleich bleiben wie 2021, nämlich 125 Prozent für natürliche und 105 Prozent für juristische Personen.

Auf einen Teuerungsausgleich wird verzichtet, dies wie immer analog den kantonalen Vorgaben für das Staatspersonal. Der Gemeinderat verabschiedete das Budget einstimmig zuhanden der Gemeindeversammlung.

Im letzten Traktandum genehmigte der Rat einstimmig die Traktandenliste für die Gemeindeversammlung vom Mittwoch, 1. Dezember 2021 um 19.30 Uhr im Saal des alten Feuerwehrmagazins an der Längmattstrasse. Vorgesehen ist einzig die Behandlung und Genehmigung des Budgets 2022.

Mehr zum Thema:

Teuerungsausgleich Franken Herbst