Wie der Verein FC Gelterkinden mitteilt, verliert das Fanionteam nach einer guten und solidarischen Leistung unglücklich gegen den höher eingestuften FC Aesch.
Fussball
Fussball. - Pixabay
Ad

Beherzt, zweikampfstark und gut organisiert geht man gegen den technisch stark besetzten FC Aesch ins Spiel. Der Defensivverbund der Gelterkinder lässt sehr wenig zu und es gelingt nach eigenen Balleroberungen oft, schnelle Nadelstiche nach vorne zu setzen. Nach rund einer halben Stunde ist es dann der heute starke Gelterkinder Mittelfeldspieler Fabio Spinella, der einen scharf getretenen Freistoss an den Querbalken schiesst.

Mirco Schumacher ist in der Folge des Abprallers der Gedankenschnellste und kann in das leere Aescher Tor einschiessen. Die Führung ist bis dahin angesichts der gesamten Chancenverteilung und des sehr geschlossenen Auftritts der Gästemannschaft nicht gänzlich gestohlen.

In der zweiten Halbzeit startet FC Gelterkinden weiter diszipliniert

Auch im zweiten Durchgang vermag es der FC Gelterkinden mit einer disziplinierten Defensivordnung die Aescher lange nicht gefährlich aufkommen zu lassen. Man gewährt der Heimmannschaft zwar über das ganze Spiel mehr Ballbesitz, lässt sie aber damit äusserst selten in die gefährlichen Zonen kommen. Viel mehr hat man im zweiten Durchgang sogar einige Möglichkeiten, das zweite wichtige Tor zu erzielen.

Die grösste Möglichkeit davon vergibt Mirco Schumacher allerdings nach einer Stunde mit einem verschossenen Elfmeter. Je länger die Partie nun dauert, desto mehr macht sich aber der Kräfteverschleiss beim FC Gelterkinden bemerkbar. Entlastende Konterangriffe werden seltener und die Aescher Vorstösse werden häufiger.

Nach einem lang getretenen Ball auf den schnellen Aescher Stürmer Joel Schultz ist der Ausgleich rund zehn Minuten vor Schluss dann schliesslich doch Tatsache. Alleine kann Schultz auf den Gelterkinder Torhüter Jannis Lüthy losziehen und souverän einschiessen. Damit nicht genug, dauert es keine drei Zeigerumdrehungen länger, ehe der FC Aesch dann sogar in Führung gehen kann.

Dem Aescher Mittelfeldantreiber Valon Muslija gelingt es, mit einem flachen Schuss an der Strafraumgrenze einzuschiessen und Jannis Lüthy innerhalb kürzester Zeit erneut zu düpieren. In den Schlussminuten verlieren die Oberbaselbieter Gäste zu allem hin dann auch noch ihren Captain Timo Di Biase. Nach einem Foul muss dieser mit einer Gelb-Roten Karte den Platz verlassen.

Trotz Niederlage gibt das Spiel Mut für die kommenden Spiele

Arg gebeutelt und mit einem Mann weniger versucht die Mannschaft von Alessandro Buccigrossi in den Schlussminuten den plötzlichen Rückstand dann doch noch zu korrigieren. Dies mag ihnen aber nicht mehr richtig gelingen und man muss sich schlussendlich doch mit einer ärgerlichen und nicht mehr geglaubten Niederlage abfinden.

Der Auswärtsauftritt in Aesch sollte dem Fanionteam aus Gelterkinden für die kommenden Partien allerdings viel Mut verleihen. Es gelang der jung besetzten Mannschaft, mit einer disziplinierten und solidarischen Leistung den Favoriten aus Aesch vor grössere Probleme zu stellen. Nun gilt es für die Gelterkinder in den künftigen Spielen, sich nach solchen guten Auftritten für den eigenen Aufwand auch resultatmässig zu belohnen.

Die Chance zu zeigen, dass man gegen einen stark einzuschätzenden Gegner bestehen kann, bietet sich dem FC Gelterkinden bereits am nächsten Samstag, 24. September 2022. Dann gastiert mit dem FC Allschwil ein weiterer Aufstiegsfavorit auf der Wolfstiege in Gelterkinden. Anpfiff wird wie gewohnt um 17 Uhr sein.

Mehr zum Thema:

Gelterkinden