Der SC Goldau holt gegen Ascona zum Saisonauftakt ein 3:3 Remis. Die Tessiner hinterliessen einen aufgeweckten Eindruck.
Captain Koni Huser
Captain Koni Huser konnte sich als Doppeltorschütze auszeichnen lassen. - Andy Scherrer; SC Goldau

Bei bestem Fussballwetter startete das Spiel mit einem Paukenschlag. Keine sechs Minuten waren gespielt und schon lag der Ball im Goldauer-Kasten. Die frühe Führung der Gäste währte aber nur kurz, da dem Treffer ein Offside vorausging.

Goldau benötigte eine gute Viertelstunde, ehe eine Überzahlsituation beinahe den Führungstreffer bescherte. Dieser fiel dann kurze Zeit später. Marini wurde im Strafraum von den Beinen geholt: Penalty. Diesen verwandelte Koni Huser sicher.

Ascona gefiel in der ersten Halbzeit immer wieder mit schnellem Umschaltspiel. Besonders die Aussenspieler wurden immer wieder gut in Szene gesetzt. Goalie Steinegger war aber da, wenn man ihn brauchte.

Zwei Treffer kurz vor der Pause

Den Tessinern spielten aber auch die Unzulänglichkeiten im Goldauer Spielaufbau wortwörtlich in die Füsse. Wer kurz vor dem Pausenpfiff schon früh den Grillstand aufsuchte, verpasste zwei entscheidende Spielsituationen.

In der 43. Minute machte Steinegger das Spiel schnell, Asaro trieb das Leder durch das Mittelfeld und setzte Koni Huser mustergültig in Szene. Dieser schoss per Dropkick das 2:0. Auf der anderen Seite die gleiche Szene mit dem besseren Ausgang für Ascona. Stojanov schoss mit dem Pausenpfiff den 2:1 Anschlusstreffer.

Goldau verpennte den Wiederanpfiff

Nach dem Pausentee legte Ascona los wie die Feuerwehr. Stürmer Stojanov behielt im Strafraum die Übersicht und schoss in der 48. Minute den Ausgleichstreffer. Dieser Stojanov war auch an der nächsten gefährlichen Situation beteiligt.

Der Tessiner konnte alleine auf den SCG-Schlussmann losziehen und traf zur Führung. Ascona drehte das Spiel und für Stojanov war es der dritte Treffer innerhalb von sieben Minuten. In der Folge entwickelte sich eine ausgeglichene Partie. Goldau konnte sich fangen und hatte durch Walker nochmals eine sehr gute Abschlussmöglichkeit.

Ausgleich in der 70. Minute

In der 70. Minute konnte Goldau die Partie dann wieder ausgleichen: Schelbert mit der Balleroberung und Defrim Zeka mit der Vorlage, die ein Tessiner unglücklich ins eigene Tor ablenkte. Bei diesem Resultat blieb es bis zuletzt und beide Teams mussten sich zum Saisonstart mit einem Punkt begnügen.

Mehr zum Thema:

Feuerwehr Goldau