Trotz Inflationsdruck, sinkenden Börsenkursen und geopolitischen Spannungen hat die Schaffhauser Kantonalbank im ersten Halbjahr etwas mehr Gewinn erzielt.
Schaffhauser Kantonalbank
Die Schaffhauser Kantonalbank - Keystone
Ad

Die Schaffhauser Kantonalbank erzielte in allen Hauptgeschäftsfeldern ein Wachstum. Das zweite Halbjahr werde aber herausfordernd. Unterm Strich blieb ein um 2,2 Prozent höherer Reingewinn von 23,8 Millionen Franken, wie die Bank am Freitag, 22. Juli 2022, mitteilte. Der Geschäftserfolg, also das operative Ergebnis, sank jedoch um 2,9 Prozent auf 32,8 Millionen.

Das Zinsengeschäft sei insbesondere durch zahlreiche Geschäfte mit Immobilien-Investoren getrieben worden. Dadurch wurde im Hypothekarbereich ein Wachstum um 4,7 Prozent erzielt. Entsprechend stieg der Brutto-Zinserfolg um 0,5 Prozent auf 37,4 Millionen Franken. Ein erfolgreiches Risikomanagement habe dabei zu einem Plus beim Nettozinserfolg von 3 Prozent auf 39,5 Millionen geführt.

Der Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft legte um 3,7 Prozent auf 20,9 Millionen Franken zu. Dies sei insbesondere neuen Vermögensverwaltungsmandaten und einer Steigerung der Kommissionserträge zu verdanken.

Der Erfolg aus dem Handelsgeschäft stieg gar um 10,3 Prozent auf 4,5 Millionen Franken. Im übrigen ordentlichen Erfolg kam es hingegen unter anderem durch unrealisierte Bewertungsverluste sowie durch das negative Umfeld für Aktien zu einem kräftigen Rückgang um gut 77 Prozent auf nur noch 0,6 Millionen. Der gesamte Betriebsertrag lag mit 65,5 Millionen um 0,5 Prozent über dem Vorjahr.

Prognosen zur Geschäftsentwicklung sind kaum verlässlich möglich

Ihr eigener Aufwand stieg im ersten Halbjahr um 3,8 Prozent auf 30,1 Millionen Franken. Dies erklärt die Bank mit Investitionen in die Entwicklung von Geschäftsprozessen, Produkten, Dienstleistungen und IT-Sicherheit. Der digitale Ausbau erfordere zusätzliche Fachkräfte, was sich in einem höheren Personalaufwand zeige, heisst es dazu.

Das zweite Halbjahr dürfte ebenfalls «anspruchsvoll» werden, wie die Bank schreibt. Ein wirtschaftlicher Abschwung könne nicht ausgeschlossen werden. In einem solchen Umfeld seien Prognosen zur Geschäftsentwicklung kaum verlässlich möglich.

Insgesamt rechnet die Schaffhauser Kantonalbank mit einer leicht rückläufigen Entwicklung im zweiten Halbjahr. Ein Ergebnis im Rahmen des Vorjahres sollte jedoch machbar sein.

Mehr zum Thema:

Dienstleistungen Franken Schaffhausen