Wie die Gemeinde Giswil berichtet, werden die Pläne zur Gewässerraumausscheidung vom 12. Mai bis 13. Juni 2022 öffentlich aufgelegt.
Gemeindehaus Giswil.
Gemeindehaus Giswil. - Nau.ch / Stephanie van de Wiel

Der Rudenzer Berg ist von zahlreichen steilen, murgangfähigen Trockenrunsen durchzogen, welche bei ausgeprägten Unwettern anspringen. Bei diesen Ereignissen kommt es zu Hochwasser- und Geschiebeabflüssen, welche im Tal bei Bahnlinie, Höfen und deren Zufahrten sowie im Siedlungsgebiet häufig zu Schäden führen.

Zuletzt geschah dies in den Jahren 2005, 2011, 2015 und 2017, als der Äschigraben, das Schmittenbächli, der Finstergraben und das Bodengräbli sowie weitere, oberhalb einmündende, Gräben Schäden verursachten. Nach dem Ereignis 2011 wurden Massnahmen zur Entschärfung der Gefahrensituation in Betracht gezogen, jedoch aufgrund der hohen Investitionskosten und der engen Platzverhältnisse verworfen.

Nach dem Unwetter im Jahr 2015 wurde das mehrheitlich eingedolte Bodengräbli im Abschnitt «Ächerlistrasse» bis unterhalb der Bahnlinie freigelegt und mittels Holzsperren gesichert. Die Gefährdungssituation blieb jedoch weiterhin bestehen.

Infolge der weiterhin bestehenden, unbefriedigenden Situation wurde eine alternative Lösung unter Wahrung der Verhältnismässigkeit gesucht. Im nun vorliegenden Projekt soll ein Entlastungskorridor für den geordneten Abfluss im Ereignisfall sorgen, sodass das bestehende System nicht überlastet wird und gleichzeitig nicht viel grössere Flächen an Land permanent beansprucht werden.

Die Pläne können von 12. Mai bis 13. Juni 2022 eingesehen werden

Die folgenden Bewilligungen beziehungsweise Rechte werden beantragt: Raumplanerische Ausnahmebewilligung, Wasserbaubewilligung, Rodungsbewilligung Wald, Rodungsbewilligung Hecken, Gewässerschutzbewilligung,Planungszonenentscheid nach RRB Nummer 59/2020 und Bewilligung nach Artikel 37 GSchG i.V.m. Artikel 41c GschV (Gewässerraum)

Die geplanten Massnahmen und die Gewässerraumausscheidung wurden vom Amt für Wald und Landschaft des Kantons Obwalden vorgeprüft und liegen zur Einsicht mit anderen Akten vor.

Gestützt auf Artikel 6, Absatz 1 der Wasserbauverordnung (GDB 740.11) sowie Artikel 1, Absatz 1 und Artikel 5, Absatz 1 Ausführungsbestimmungen über die Ausscheidung der Gewässerräume (GDB 783.114) werden die Unterlagen zum Hochwasserschutzprojekt inklusive der Pläne zur Gewässerraumausscheidung während 30 Tagen, vom 12. Mai 2022 bis 13. Juni 2022, bei der Gemeindekanzlei Giswil öffentlich aufgelegt.

Einsprachen sind während der Auflagefrist, im Doppel und mit schriftlicher Begründung an den Gemeinderat Giswil, einzureichen. Weitere ausführliche Informationen sind auf der Gemeindewebseite von Giswil zu finden.

Mehr zum Thema:

Hochwasser Unwetter Giswil