Das Budget 2022 der Einwohnergemeinde Grosswangen weist bei einem Steuerfuss von 1.85 Einheiten einen Aufwandüberschuss von 1'064'955 Franken aus.
Gemeindehaus Grosswangen.
Gemeindehaus Grosswangen. - Nau.ch / Stephanie van de Wiel

Das Budget 2022 sieht einen Aufwandüberschuss von 1'064'955 Franken vor. Dem Budget liegt ein unveränderter Steuerfuss von 1.85 Einheiten zugrunde. Der budgetierte Aufwandüberschuss ist um total 362'580 Franken höher als im ergänzten Budget 2021.

Beim Aufgabenbereich «Politik und Verwaltung» steigt der Nettoaufwand um 107'321 Franken. Der Hauptgrund dafür sind die neu definierten Umlagekosten. Der Nettoaufwand beim Aufgabenbereich «Bildung» ist um 141'720 Franken höher.

Neu definierte Umlageziele, höhere Aufwände bei den Kostenstellen, die zusätzliche Primarklasse und höherer Personalaufwand für die Lehrpersonen erklären den Mehraufwand.

Tiefere Kantonsbeiträge an externe Schulen wie die Kantonsschule, welche auf die tieferen Schülerzahlen zurückzuführen sind, mindern den Mehraufwand. Beim Aufgabenbereich «Kultur, Jugend, Sport» ist der Nettoaufwand um 51'688 Franken höher budgetiert. Der grösste Anteil des Mehraufwands ist mit höheren Umlagekosten zu begründen.

Die Gesamtabweichungen lassen erklären

Weiter wurde ein einmaliger Beitrag für das Naturlehrgebiet Ettiswil budgetiert. Diese zwei Positionen sowie kleinere Abweichungen erklären die Gesamtabweichung zum Vorjahr.

Beim Aufgabenbereich «Betagtenzentrum Linde» resultiert bei den Alterswohnungen ein um 14'329 Franken tieferer Nettoertrag. Das Budget des Betagtenzentrums Linde weist einen Aufwandüberschuss von 128'905 Franken aus.

Dieser Betrag wird aus der Spezialfinanzierung entnommen. Gegenüber dem Budget 2021 ergibt sich beim «Betagtenzentrum Linde» ein grösserer Aufwandüberschuss von 71'969 Franken. Beim Aufgabenbereich «Soziales und Gesundheit» steigt der Nettoaufwand um 77'540 Franken.

Höhere Pro-Kopf-Beiträge für Ergänzungsleistungen und individuelle Prämienverbilligungen, ein Mehraufwand für die Betreuungsgutscheine sowie höhere Entschädigungen an soziale Einrichtungen erklären die Gesamtabweichung.

Die Corona-Pandemie hat einen starken Einfluss auf die Steuern und Finanzen

Der Aufgabenbereich «Verkehr, Raumordnung und Umwelt» hat im Vergleich zum Vorjahr einen höheren Nettoaufwand von 72'855 Franken. Höhere Strassen- und Gewässerunterhaltskosten sowie Kosten für eine Luftreinigungsanlage erklären den Mehraufwand.

Im Aufgabenbereich «Steuern und Finanzen» steigt der budgetierte Nettoertrag um 209'932 Franken. Dies ist mit dem kleiner zu erwartenden Einfluss der Corona-Pandemie zu begründen. Dank günstigen Konditionen auf dem Kapitalmarkt konnten für den Kapitaldienst tiefere Ausgaben budgetiert werden.

Der Aufgabenbereich «Infrastruktur» zeigt im Vergleich zum Vorjahr einen Aufwandüberschuss von 107'059 Franken. Dieser resultiert in erster Linie aus dem Sanierungsaufwand der Liegenschaft Mooshof, Wohnhaus und Scheune und höheren Umlagekosten.

Die Investitionsrechnung sieht Ausgaben von 3'596'000 Franken

Das Budget der Investitionsrechnung sieht Bruttoausgaben von 3'596'000 Franken sowie Einnahmen von 100'000 Franken vor. Mehr Informationen zu den Projekten, die Ausgaben beinhalten, sind auf der Gemeindehomepage zu finden.

Die Einnahmen der Investitionsrechnung beinhalten die allgemeinen Anschlussgebühren bei der Abwasserbeseitigung.

Die Bandbreiten können bei den vier Kernzahlen nicht eingehalten werden

Bei vier Kennzahlen, Selbstfinanzierungsgrad, Selbstfinanzierungsanteil, Nettoschuld pro Einwohner und Nettoschuld ohne Selbstfinanzierung pro Einwohner, können die vorgeschriebenen Bandbreiten nicht eingehalten werden.

Durch die geplanten Investitionen und die negativen Ergebnisse in der Erfolgsrechnung können die Bandbreiten frühestens ab 2026 erreicht werden. Der Gemeinderat will bewusst am Steuerfuss von 1.85 Einheiten und an den geplanten Investitionen festhalten und damit ein positives Zeichen in der aktuell unsicheren Wirtschaftslage setzen.

Dank der hohen Ertragsüberschüsse in den letzten Jahren ist die Nichteinhaltung von vier Finanzkennzahlen für die Gemeinde kurzfristig verkraftbar.

Das Budget für 2022 und der Finanzplan für die Folgejahre sind aufgrund der möglichen Auswirkungen der Corona-Pandemie bewusst vorsichtig erstellt, sowohl auf der Aufwandseite als auch auf der Ertragsseite. Sollte sich die negative Tendenz als nachhaltig erweisen, wird der Gemeinderat Massnahmen aufzeigen.

Mehr zum Thema:

Finanzen Franken Steuern Umwelt Coronavirus