Die Gemeinde Untereggen muss die Stromtarife für das Jahr 2022 leicht erhöhen.
swissgrid
Durch kilometerlange Kabel wollen Ägypten und Europa ihre Stromnetze verbinden. - Keystone

Wie die Gemeinde Untereggen berichtet, werden die Stromtarife auf 2022 leicht erhöht.

Auf Antrag der Elektrakommission hat der Gemeinderat den Stromtarif per 1. Januar 2022 genehmigt. Der Grund für die leicht steigenden Tarife liegt zum grössten Teil bei den um rund zehn Prozent höheren Kosten für Netznutzung des Vorliegers SAK sowie zu einem kleineren Teil auch bei leicht steigendem Einkaufspreis für die Energie.

Die Systemgebühren für Abonnenten, namentlich die Zählermiete, wird von aktuell zehn Franken pro Monat auf 7.50 Franken pro Monat reduziert.

Es wird eine im Vergleich zu 2020 unveränderte Gewinnmarge angestrebt, welche für den künftigen Unterhalt und Erneuerung der Verteilanlagen verwendet wird. Betreiber von Photovoltaikanlagen ohne laufende KEV des Bundes erhalten für die eingespeiste Energie nach wie vor 10 Rp./kWh.

Hohe Leistungsspitzen bei weniger Transport von Energie führen zu steigenden Kosten

Bei den eingangs erwähnten steigenden Kosten für Netznutzung des Vorliegers sei hier darauf hingewiesen, dass der grösste Anteil auf eine wesentlich höhere Abgeltung von Leistung beziehungsweise Leistungsspitzen zurückzuführen ist. Dies trägt der Tatsache Rechnung, dass die Versorgungsnetze noch immer auf hohe Leistungsspitzenleistungen ausgelegt werden müssen, wegen dezentralen Erzeugungsanlagen aber tendenziell weniger Energie transportieren.

Des Weiteren führt die SAK, initiiert von neuen Tarifen von SwissGrid, ein neues Modell zur Abgeltung von Blindleistung ein. Auch hier ist der Hauptgrund für die steigenden Kosten auf Änderungen der Netztopologie, auch als Folge von Photovoltaikanlagen, zurückzuführen.

Der im Rahmen eines bis 2023 laufenden Vertrages vereinbarte Preis für Energie liegt für das nächste Jahr mit 5.260 Rp./kWh um 0.17 Rp./kWh über dem Vorjahresniveau. Im Vergleich zu den aktuellen Marktpreisen - sie liegen bei 6.5 - 7.5 Rp./kWh, kaufen wir aktuell sehr günstig ein. Selbstverständlich werden die Preise laufend beobachtet und wir werden versuchen, auch für die Folgeperioden wieder Verträge mit guten Konditionen abschliessen zu können.

Ökologischer Mehrwert wird abgegolten

Energielieferanten wie die Elektra Untereggen müssen aufgrund des Gesetzes die überschüssig produzierte Energie aus privaten Photovoltaikanlagen in ihr Netz aufnehmen und dem Produzenten vergüten. Die unveränderte Entschädigung von 10 Rp./kWh beinhaltet rund 5 Rp./kWh Förderbeitrag für den ökologischen Mehrwert und ist damit wesentlich höher als die vergleichbarer Energielieferanten.

Mehr zum Thema:

Franken Energie