Seit 2018 erfolgt die Instandhaltung der Dälliker Waldstrassen im Rahmen der Periodischen Waldstrassen-Instandhaltung (PWI). 2022 sind drei Strassen betroffen.
Gemeindehaus Dällikon - Dällikon
Gemeindehaus Dällikon - Dällikon - Nau.ch / Stephanie van de Wiel

Die diesjährigen Instandhaltungsarbeiten umfassen die Horchrütistrasse, die Auf der Mauer-Strasse und einen Abschnitt der Stöckhaustrasse. Mit dem Konzept erfolgen die Arbeiten rechtzeitig, sodass grössere Schäden vermieden werden können.

Sowohl für die Waldbewirtschaftung wie auch für den Erholungsnutzen des Waldgebietes stehen einwandfreie Waldstrassen zur Verfügung. Für die Arbeiten an den drei Strassen ist ein Kredit von 59‘000 Franken bewilligt worden.

Vor über 30 Jahren wurden beim Reservoir Sandrüti Rissbildungen festgestellt. Seit 1992 werden mit sogenannten Inklinometermessungen geotechnisch Daten erfasst, um Bewegungsmuster wie Deformationen oder Hangkriechen besser quantifizieren zu können.

Neue Messstellen geplant

Gemäss aktuellen Messergebnissen sind nach wie vor teilweise deutliche Deformationen feststellbar. Eine der beiden Messstellen ist nur noch beschränkt funktionstauglich. Weil aussagekräftige Messwerte für eine Überwachung und Beurteilung der Situation sowie die rechtzeitige Anordnung allenfalls erforderlicher Massnahmen unabdingbar und dringend sind, werden vier neue Messstellen errichtet.

Für die anfallenden Kosten ist ein Kredit von 125‘000 Franken als gebundene Ausgabe erteilt worden. Beim Friedhofareal sind diverse Grabfeldabgrenzungen mit Spiraea-Sträuchern bepflanzt.

Diese voluminösen Pflanzen haben im Lauf der Zeit eine unerwünschte Rabattenbreite erreicht, wodurch das Erscheinungsbild ungepflegt erscheint. Für den Totalersatz der Laub abwerfenden Spiraea-Pflanzen durch einheimische immergrüne Eiben fallen Gesamtaufwendungen von 21‘000 Franken an.

Mehr zum Thema:

Franken Daten Dällikon