Wie die Gemeinde Pfäffikon mitteilt, reichen die Grüne Partei und der FDP Initiative bezüglich des Sophie-Guyer-Areals ein und beide wurden für gültig erklärt.
Zentrum in Pfäffikon (ZH) an der Seestrasse.
Zentrum in Pfäffikon (ZH) an der Seestrasse. - Nau.ch / Simone Imhof
Ad

In der Initiative vom 3. Mai 2022 der grünen Partei wird der Gemeinderat aufgefordert, auf dem Sophie-Guyer-Areal einen Generationenpark zu realisieren. Dieser soll die Biodiversität im Siedlungsgebiet fördern und allen Bevölkerungsgruppen zur Verfügung stehen, zur Begegnung, für Freizeitaktivitäten und zur Erholung.

Die Bedürfnisse der älteren Menschen und die Begegnung zwischen den Generationen sollen besondere Berücksichtigung finden.

FDP will Neugestaltung und Überbauung des Areals anstossen

Auch die FDP gelangte am 9. Mai 2022 mit einer Initiative an den Gemeinderat. Anders als die grüne Partei fordert die FDP, dass der Gemeinderat die Neugestaltung und Überbauung des Sophie-Guyer-Areals bis am 31. Dezember 2023 mit einer Machbarkeitsstudie prüft.

Diese Machbarkeitsstudie muss auch eine Umsetzungsplanung enthalten. Die Machbarkeitsstudie sowie die Umsetzungsplanung sollen der Gemeindeversammlung zur Beschlussfassung unterbreitet werden. Das Ziel der Machbarkeitsstudie ist planungsrechtliche Sicherheit.

Im Rahmen der Studie soll unter anderem die Bebauung der Fläche mit Wohnungen überprüft werden. Eine Fläche von circa 25 bis 33 Prozent der Gesamtfläche soll nicht bebaut sondern in einem parkähnlichen Zustand erstellt werden. Wünschbar wäre weiter eine unterirdische Parkierungsanlage als Ersatz der aktuell oberirdischen Parkplätze am Bahnhof Nord.

Zusätzlich soll es zukünftig eine unterirdische Velostation als Ersatz der bestehenden Veloabstellplätze am Bahnhof geben.

Beide Initiativen verstossen nicht gegen übergeordnetes Recht

Der Gemeinderat erklärt beide Initiativen als gültig. Sie verstossen nicht gegen übergeordnetes Recht und die Entscheidungen fallen in den Zuständigkeitsbereich der Gemeindeversammlung.

Inhaltlich wird der Gemeinderat im September zu den Begehren Stellung beziehen und seinen Antrag mit Bericht für die Gemeindeversammlung vom 14. November 2022 verabschieden. Die Öffentlichkeit wird anschliessend über die Stellungnahmen mittels Medienmitteilung informiert.

Sophie-Guyer-Areal mit besonderer Zweckbindung

Die Gemeinde ist durch ein Vermächtnis von Sophie-Guyer-Zimmermann aus dem Jahre 1906 in den Besitz des Grundstücks gelangt. Die der Gemeinde von Sophie Guyer hinterlassenen Vermögenswerte bilden, soweit sie nicht der Stiftung Alterszentrum Sophie Guyer übertragen sind, ein Sondervermögen der Gemeinde.

Das Vermächtnis, das heute noch in Form des Sophie-Guyer-Areals besteht, hat eine besondere Zweckbindung, die die Gemeinde beachten muss. Gemäss dieser Bestimmung muss die Gemeinde Pfäffikon betagten Menschen Wohnraum sowie ein Umfeld zur Verfügung zu stellen, die den zeitgemässen Grundsätzen der Lebensgestaltung älterer Menschen entsprechen.

Der Bestand des Grundstücks soll dabei im Wesentlichen erhalten bleiben. Die Nutzung der unüberbauten Grundstücksteile sowie die Errichtung weiterer Bauten und Anlagen sind zulässig, sofern dies im öffentlichen Interesse liegt und den Bedürfnissen und Anliegen der Betagten dient. Heute wird das Grundstück mit einer Fläche von 19‘114 Quadratmeter überwiegend landwirtschaftlich genutzt.

Mehr zum Thema:

Biodiversität Grüne Studie FDP Pfäffikon