Eine lebenswerte Region; dies bedeutet für die Grünen Region Olten der Schutz der Landschaft, aber auch ein funktionierendes Netz für den Velo- und Fussverkehr.
Grüne Region Olten
Grüne Region Olten bei der Nominationsversammlung der Amtei für die vergangenen Gemeinderats- und Kantonsratswahlen. - z.V.g.

Myriam Frey Schär (49), Präsidentin der Grünen Region Olten, stellt Nau ihre Partei vor und erläutert, welche Themen diese aktuell beschäftigen.

Myriam Frey Schär
Myriam Frey Schär ist verheiratet, zweifache Mutter und sowohl Kantons- als auch Gemeinderätin. - z.V.g.

Nau.ch: Wofür setzt sich die Grüne Partei Region Olten im Allgemeinen ein?

Wir setzen uns ein für eine lebenswerte Region. Dazu gehört beispielsweise der Schutz unserer Landschaft und unserer Gewässer, durchgrünte Siedlungsräume, die auch an heissen Tagen zum Verweilen einladen, ein gut ausgebautes Netz für ÖV, Velo- und Fussverkehr, die aktive Förderung von erneuerbaren Energien und gute Betreuungsstrukturen für Kinder von arbeitenden Eltern.

Nau.ch. Welche Anlässe stehen in nächster Zeit auf dem Programm?

Nach einem extrem intensiven ersten Halbjahr mit den Kommunal- und Kantonsratswahlen und aufgrund der weiterhin eingeschränkten Versammlungsmöglichkeiten haben wir im Moment keine grösseren Anlässe geplant.

Bis zur Mitgliederversammlung im Frühling konzentrieren wir uns daher vor allem um administrative Belangen. Abgesehen davon sind wir natürlich laufend für diverse Abstimmungen und Kampagnen auf der Strasse anzutreffen – das gehört einfach zu unserer politischen Identität.

Nau.ch. Welche Themen beschäftigen Ihre Partei aktuell?

Ein zentrales Anliegen ist und bleibt die Energiewende. Wenn wir uns von fossilen Brennstoffen wie Öl und Gas unabhängig machen, verlangsamt das nicht nur den Klimawandel, es ist auch ein wichtiger Schritt Richtung Selbstversorgung.

Grünen Region Olten
Die Grünen Region Olten bei der Besichtigung des Oltner Werkhofs im Frühling. - z.V.g.

Ausserdem suchen wir Wege, mit den bereits existierenden Folgen des Klimawandels umzugehen, zum Beispiel mit Hitzeinseln im Siedlungsgebiet oder dem Wechsel von Dürreperioden und Extremniederschlägen, der nicht nur unsere Landwirtschaft vor riesige Herausforderungen stellt.

Nau.ch: Was gefällt Ihnen an der Region besonders?

Wir sind hier am Jurasüdfuss in einer wunderschönen Landschaft eingebettet. Es gibt keine Gemeinde in der Amtei, die nicht in unmittelbarer Nähe eines Hügels, eines Waldes oder einer Auenlandschaft gelegen ist.

Gleichzeitig sind wir vom Eisenbahnknotenpunkt Olten aus in kürzester Zeit in allen grösseren Städten der Schweiz. Wir haben in Bezug auf unsere Lage also das Weggli und den Batzen.

Nau.ch: Wie steht es um den Nachwuchs in Ihrer Partei? Wie motivieren Sie den Nachwuchs für die Politik?

Unsere Nachwuchssituation ist erfreulich: wir haben viele junge und hochmotivierte Mitglieder, die unterdessen auch eine regionale Sektion der Jungen Grünen aufgebaut haben.

Die junge Generation hat einen ausgeprägten politischen Gestaltungswillen und wir sind froh und dankbar, dass sich viele von ihnen uns als Partnerin dafür aussuchen.

Grüne Region Olten
Die Mitglieder beim Kräutersammeln für die diesjährige Gründonnerstagssuppe - z.V.g.

Nau.ch: Was wünschen Sie sich für die Zukunft Ihrer Partei?

Ich wünsche mir, dass es uns weiterhin so gut gelingt, wichtige Themen in die Mitte der Gesellschaft zu tragen. Gleichzeitig sind wir eine Partei, die in jedem Bereich und auf jeder Ebene kompetent und verlässlich Sachpolitik macht und dafür geschätzt wird. Auch diesen Weg möchte ich weiterverfolgen.

Mehr zum Thema:

Klimawandel Grüne