Wie der Verein TTC Neuhausen mitteilt, überzeugten die Neuhausener Spieler an der U21-EM in Rumänien und gewannen in der ersten Runde der Gruppenspiele.
Tischtennis
Tischtennis. (Symbolbild) - Keystone
Ad

Das Schweizer Quartett startete erfolgreich in die erste Runde der Gruppenspiele. Elias Hardmeier, Barish Moullet, Mauro Schärrer (alle Neuhausen) überzeugten und gewannen ihre ersten Spiele. Am Ende des Tages konnten sich zwei Schweizer über die Qualifikation für die nächste Gruppenphase freuen.

Hardmeier musste gleich im ersten Einsatz über die volle Distanz von sieben Sätzen gehen. Gegen Simon Belik (CZE) lag er 2:0 in Führung, nach fünf Sätzen mit 2:3 im Rückstand um dem ausgeglichenen Spiel mit 11:9 im sechsten und 13:11 im siebten Satz eine letzte Wende zu geben. Im zweiten Einzel siegte Hardmeier gegen Mael Van Dessel (LUX) deutlich mit 4:0 und stellte die Qualifikation für die nächste Gruppenphase mit dem zweiten Sieg bereits sicher. Im dritten Einzel – dem Spiel um den Gruppensieg – gegen den starken Franzosen Lilian Bardet blieb er ohne Siegeschance und verlor 0:4.

Barish Moullet überzeugte zum Auftakt gegen Goncalo Gomez (POR) und siegte deutlich mit 4:1. Im zweiten Spiel gegen den Gruppenfavoriten Andrea Puppo (ITA) hatte der Neo-Neuhauser NLA-Spieler beim 0:4 keine echte Siegeschance. Mit einem Sieg im letzten Einzel gegen den sieglosen Adrian Dillon (AUT) hatte Moullet noch eine Chance, sich für die nächste Gruppenphase zu qualifizieren. Moullet hielt dem Druck stand und besiegte den Österreicher klar mit 4:1.

Mauro Schärrer traf zum Auftakt auf Nazar Tretiak (UKR) und überzeugte mit einem klaren 4:1-Sieg. Im zweiten Einzel traf er auf den Gruppenfavoriten John Oyebode (ITA). Dieses Spiel verlief sehr ausgeglichen. Oyebode legte immer einen Satz vor, Schärrer glich zum 1:1, 2:2 und 3:3 aus. Somit musste die Entscheidung im siebten Satz fallen, den Schärrer 9:11 verlor und so die erste Chance fürs Weiterkommen verpasste. Im letzten Spiel gegen Lleyton Ullmann (GER) verlor Schärrer die ersten zwei Sätze 9:11, gewann den dritten Satz 11:5. Schärrer schaffte es nicht, dem Spiel eine Wende zu geben und verlor Satz vier und fünf und verpasste das Weiterkommen.