Fast jeder fünfte liechtensteinische Staatsangehörige hat auch die Schweizer Staatsbürgerschaft.
Prinz Rudolf von und zu Liechtenstein hat sich ein neues «Märchenschloss» gekauft. Schloss Marschlins steht in Igis-Landquart in Graubünden.
Prinz Rudolf von und zu Liechtenstein hat sich ein neues «Märchenschloss» gekauft. Schloss Marschlins steht in Igis-Landquart in Graubünden. - sda - KEYSTONE/ARNO BALZARINI

Das Wichtigste in Kürze

  • Viele Liechtensteiner haben eine 2. Staatsbürgerschaft – jeder fünfte ist auch Schweizer.
  • Von den gut 26'000 Liechtensteinern verfügen ein Viertel über einen zweiten Pass.

Insgesamt verfügen 4887 im Fürstentum wohnhafte Personen über diese doppelte Staatszugehörigkeit. Das sind 17 Prozent mehr als noch vor fünf Jahren, wie die ersten Resultate der Volkszählung 2020 zeigen.

Die Doppelbürgerschaft Liechtenstein-Schweiz ist klar die häufigste im Fürstentum, wie das Ministerium für Präsidiales und Finanzen am Mittwoch mitteilte. Auf dem zweiten Platz folgt die doppelte Staatsbürgerschaft mit Österreich (999 Personen), danach die mit Italien (316) und die mit Deutschland (272). Die übrigen 662 Doppelbürger besitzen die Staatsangehörigkeit eines anderen Landes.

Damit verfügen insgesamt 28 Prozent der knapp 26'000 Bürger des Fürstentums über eine doppelte Staatsangehörigkeit. Welche ihrer Bürgerschaften sie zuerst hatten, geht aus der Statistik nicht hervor. Klar ist aber, dass etwa gleich viele Personen im Fürstentum eingebürgert wurden – wobei die beiden Gruppen nicht deckungsgleich sind.

2020 zählte Liechtenstein insgesamt 39'055 Einwohnerinnen und Einwohner. Nebst den liechtensteinischen Staatsangehörigen lebten dort 13'500 Ausländerinnen und Ausländer. Das entspricht einem Ausländeranteil von 35 Prozent.

Mehr zum Thema:

Finanzen