Im ersten Saisonspiel nach dem Aufstieg siegte Küsnacht. Vor allem dank zwei Toren des jungen Julien Frei, gegen das ebenbürtige Seefeld 2 mit 2:1.
Freizeit_Sport_Symbolbild_06.jpg
Freizeit_Sport_Symbolbild_06.jpg

In der Anfangsphase drückte der FCK dem Spiel den Stempel auf, ohne aber richtig gefährlich zu werden. Zunehmend wurde aber Seefeld aktiv, auch ohne krönende Abschlussmöglichkeiten.

Als männiglich auf den Pausenpfiff wartete, erwischte der noch nicht 18-jährige Julien Frei, nahe der Outlinie positioniert, den gegnerischen Torwart auf dem falschen Fuss und erzielte den Führungstreffer.  Nach einer Stunde schien der Ausgleich Tatsache zu werden, Rafaele Perot rettete aber mit dem langen Bein in extremis. Praktisch im Gegenzug verpasste der FCK den Ausbau der Führung beinahe fahrlässig, kamen doch gleich drei Akteure zu Riesenchancen ohne zu reüssieren.

Mit spielerischer Cleverness ging es nach Hause

Dies sollte sich wenig später rächen: Sahbatou gelang freistehend der Ausgleich. Das Heimteam wusste aber zu reagieren und ging vier Minuten später wieder in Führung, indem sich der grossgewachsene Julien Frei in eine Flanke Santoros warf und seinen Kopfball im Netz zappeln sah.

Mit spielerischer Cleverness fuhr das Team von Sam Wiedemann den Sieg nach Hause, welcher sich dann nach Spielende auch sehr zufrieden zeigte: «Ein sehr wichtiger Sieg, welcher aber aufgrund unserer technischen Überlegenheit, gegen einen starken Gegner, sicher in Ordnung geht.»