In den beiden Partien am Wochenende, 23. Oktober und 24. Oktober 2021, blieben die Thurgau Indien Ladies punkt- und erfolglos.
Zoe
Zoe von den Thurgau Indien Ladies - Thurgau Indien Ladies

Am Samstag, 23. Oktober 2021 reisten die Thurgau Indien Ladies zum zweiten Mal in dieser Saison nach Thun. Schon in der ersten Minute fiel das erste Tor, leider aufseiten der Thunerinnen, individuelle Fehler, die zum Tor führten.

Die Thurgauerinnen wurden wachgerüttelt und es war ein gutes Spiel im ersten Drittel, die Thurgauerinnen hatten viele Chancen. In der 10. Minute fiel dann das 1:1 durch Lutz. Auch ins zweite Drittel starteten die Ostschweizerinnen mit Druck und versuchten das zweite Tor zu erzielen.

Im zweiten Drittel konnte ein Powerplay trotz guten Chancen nicht ausgenutzt werden und somit waren es wieder die Thunerinnen, die den Führungstreffer erzielten. Auch im dritten Drittel wollte die Scheibe nicht ins Tor fallen.

Aus Sicht der Thunerinnen schon, in der 52. Minute konnte der Schlusstreffer erzielt werden. Trotz Kampf den zweiten Treffer zu erzielen mussten sich die Thurgauerinnen geschlagen geben.

Auch am Sonntag waren die Thurgauerinnen chancenlos

Das Heimspiel am Sonntag startete gut, beide Teams erarbeiteten sich Chancen und es war spannend. Die Ostschweizerinnen vergaben zwei riesen Möglichkeiten, die Führung zu übernehmen. Das spannende erste Drittel endete aber ohne Tore.

Im zweiten Abschnitt erzielte Lugano nach nur 39 Sekunden den ersten Treffer. 3 Minuten später dann den zweiten. Thurgau verlor sich ein bisschen im Spiel und es war eher Lugano die das Spiel bestimmten. In der 30. Minute gelang ihnen das 3:0.

Das dritte Drittel startete auch eher passiv, die Luganesi hatten viel Platz und bestimmten das Spiel weiterhin. Aus Sicht der Ostschweizerinnen konnte ein weiteres Powerplay nicht ausgenutzt werden, im Gegenteil, den Tessinerinnen gelang sogar das 4. Tor in Unterzahl.

Eine Minute später dann auch noch das 5:0 in Überzahl. Das Spiel verlief nicht wie gewünscht. Die Luganesi nutzen die Chancen, die sie hatten, den Thurgauerinnen wollte kein Treffer reinfallen.