Wie der Verein SC Schöftland schreibt, hat die erste Herrenmannschaft ihr Auswärtsspiel gegen den FC Bubendorf am 10. September 2022 mit 2:0 gewonnen.
Fussball
Zwei Fussballer kämpfen um den Ball. (Symbolbild) - pixabay
Ad

Der SC Schöftland gewinnt das Auswärtsspiel in Bubendorf am 10. September 2022 hochverdient mit 2:0. Eine über die gesamte Spielzeit solide Schöftler Defensive und eine offensive Leistungssteigerung in der zweite Hälfte waren der Schlüssel zum Erfolg.

Der SC Schöftland startete auf dem Kunstrasen in Bubendorf von Beginn an sehr konzentriert und – zunächst vor allem in der Defensive – mit viel Entschlossenheit in diese Auswärtspartie. Dieses Auftreten machte dem motivierten Heimteam sichtlich einen Strich durch die Rechnung: Der angestrebte Führungstreffer blieb Wunschdenken.

Zwar hatten in der ersten Hälfte die Basel-Landschäftler mehr Offensivaktionen als Schöftland, gefährlich vor SCS Keeper Remo Schenk wurde es aber nie. Aus dem Nichts hatte dafür Schöftland, genauer gesagt Yürüsün, den Führungstreffer auf dem Fuss. Er konnte in der 38. Minute alleine auf van der Heide losziehen. Im dümmsten Moment legte er sich aber den Ball etwas zu weit vor. So blieb es in einem bisher eher ereignisarmen Spiel bis zur Pause beim torlosen Unentschieden.

Nach dem Wechsel ein anderes Bild. Schöftland legte nun auch gegen vorne einen Gang zu. Bereits nach 30 Sekunden setzte Féher mit seinem Distanzschuss ein erstes Zeichen. Van der Heide war noch knapp am Ball und lenkte diesen über die Latte. In der 51. Minute musste auf der anderen Seite Schenk sein ganzes Können zeigen. Da Bubendorfs Offensivabteilung gegen die Schöftler Abwehr nach wie vor keinen Stich hatte, prüfte halt Ajdari mit einer Kopfballrückgabe seinen Schlussmann.

SC Schöftland dreht in Halbzeit zwei auf

Praktisch im Gegenzug hatte Schlitzohr Kiybar seinen Auftritt. Im Strafraum konnte er nur mit einem Foul gebremst werden. Den fälligen Foulpenalty verwandelte sein Sturmpartner Halimi zum Schöfler Führungstreffer. Schöftland drängte weiter. Die Mannschaft von Trainer Flávio Catricalà hatte nun auch in der Offensive die nötige Entschlossenheit gefunden.

Das 2:0 war die logische Folge davon. Bubendorf half dabei auch etwas mit. Nach einem Eckball von Fernandes Da Silva lenkte Böni in der 63. Minute den Ball unhaltbar für seinen Torhüter ins eigene Tor. Dies war bereits die Entscheidung. Bubendorf konnte darauf nicht mehr reagieren und musste froh sein, dass der Schöftler Sieg nicht noch höher ausfiel.

Bei den zahlreichen SCS-Konter fehlte aber die letzte Konsequenz. Schlussendlich egal, was zählt: Wiederum kein Gegentreffer und drei Auswärtspunkte. Saisonstart definitiv geglückt!

Mehr zum Thema:

Trainer SC Schöftland SC Schöftland Schöftland