Wie die Gemeinde Oberrieden angibt, gibt es zurzeit keine Sachspenden für die Flüchtlinge aus der Ukraine, aber die Möglichkeit privater Unterbringung besteht.
Bahnhof Oberrieden mit Bergpanorama.
Bahnhof Oberrieden mit Bergpanorama. - Nau.ch / Miriam Danielsson
Ad

Der Ukraine-Konflikt bewegt die Bevölkerung schweizweit. Viele Menschen fragen sich, wie sie die Kriegsflüchtlinge unterstützen können und wo sie im Notfall Schutz finden können.

Der Kanton Zürich hat für Fragen im Zusammenhang mit der Ukraine-Hilfe eine Webseite sowie eine Anlaufstelle eingerichtet. Kontaktdaten sind auch auf der Webseite der Gemeinde Oberrieden zu finden.

Zurzeit werden von der Seite der Gemeindeverwaltung noch keine Sachspenden gesammelt. Gerne wird bei Bedarf, zum Beispiel um Zimmer oder Wohnungen zu möblieren, ein entsprechender Aufruf an die Bevölkerung erfolgen.

Personen, die finanzielle Unterstützung leisten möchten, können dies gerne über ein anerkanntes Hilfswerk tätigen.

Private Unterbringung und Wohnraum

Die Aufnahme von Flüchtlingen bzw. Schutzbedürftigen erfolgt koordiniert durch den Bund. Der Kanton Zürich sorgt dafür, dass die entsprechenden Kapazitäten bereitstehen, falls ukrainische Flüchtlinge entweder direkt oder über eine europaweit koordinierte Verteilung nach Zürich kommen.

Das Kantonale Sozialamt und die Zürcher Gemeinden sind für die Unterbringung und Betreuung zuständig. Die kantonale Anlaufstelle Ukraine-Hilfe nimmt Angebote für Privatunterbringungen entgegen und leitet diese anschliessend an die Gemeindeverwaltung Oberrieden weiter. Informationen zum Fragebogen zur privaten Unterbringung von Geflüchteten befinden sich auf der Gemeindewebseite.

Angebote für Wohnungen oder Häuser in Oberrieden, die für die Unterbringung von Flüchtlingen genutzt werden können, nimmt die Abteilung Gesellschaft gerne entgegen.

Schutzräume

Schutzräume werden primär für den Fall des bewaffneten Konflikts erstellt, können aber auch bei Katastrophen und in Notlagen als Notunterkünfte genutzt werden. Der Grundsatz lautet: Jedem Einwohner soll ein Platz in einem Schutzraum in der Nähe des Wohnorts zur Verfügung stehen.

Der Zweckverband Zivilschutz Zimmerberg (ZVZZ) prüft für die Gemeinde Oberrieden die privaten Schutzräume und aktualisiert jährlich die Zuweisungsplanung, legt also fest, wer im Ereignisfall wo Schutz finden kann.

Aufgrund der erschreckenden Ereignisse in der Ukraine stellen sich einige die Frage, wo man im Notfall Schutz finden könnte. Wer im Wohnhaus einen Schutzraum hat, so ist dort ein Platz für ihn vorgesehen. Wer in seinem Wohnhaus kein Schutzraum hat, so teilt ihm der ZVZZ gerne mit, welchem Schutzraum er zugewiesen ist. Die Kontaktdaten für ZVZZ befinden sich auf der Gemeindewebseite.

Mehr zum Thema:

Ukraine Krieg Katastrophen Zivilschutz Oberrieden