Wie die Gemeinde Schwellbrunn mitteilt, wird wegen der Zunahme der Schülerzahlen im Schulhaus Sommertal der Bedarf an Schulräumen jährlich steigen.
Das Dorf Schwellbrunn im Kanton Appenzell Ausserrhoden.
Das Dorf Schwellbrunn im Kanton Appenzell Ausserrhoden. - Nau.ch / Simone Imhof
Ad

Am Donnerstagabend, 25. August 2022, hat der Gemeinderat in der evangelischen Kirche Schwellbrunn die Bevölkerung zum Thema Schulraumentwicklung und Schulraumbedarf orientiert.

Schulpräsident Reto Roveda teilte mit, dass die Schülerzahlen und damit auch die Anzahl Klassen bis ins Schuljahr 2026/2027 kontinuierlich ansteigen. Im Schuljahr 2026/2027 werden über alle Zyklen voraussichtlich 265 beschult. Dies sind fast 100 Schüler mehr als im Schuljahr 2012/2013.

Die Zunahme der Schülerzahlen liegt somit bei 30 Prozent. Im Schulhaus Sommertal wird der Bedarf an Schulräumen jährlich steigen. Es werden bereits Gruppenräume aufgelöst und neu als Schulzimmer genutzt. Die Bibliothek wird ab 2025/2026 als Klassenzimmer genutzt.

Ein weiteres Zusammenrücken ist in den bestehenden Räumlichkeiten nicht möglich. Eine vom Gemeinderat gebildete Arbeitsgruppe, unter der Leitung von Gemeinderat Roland Danuser, hat sich in mehreren Sitzungen dieser Sachlage angenommen. Sämtliche gemeindeeigenen Liegenschaften wurden in die Lösungsfindung miteinbezogen.

Keine nachhaltige Lösung unter bestehenden Rahmenbedingungen möglich

Eine nachhaltige Lösung konnte mit den bestehenden Rahmenbedingungen nicht gefunden werden. So soll die Aula nicht umgenutzt werden, da sie unter anderem für den Musikunterricht, in den Themenwochen als «Schulzimmer» für den Zyklus 3, und für kurze Sport- und Bewegungsübungen benötigt wird.

Bauliche Massnahmen für eine Umnutzung der Aula würden rund 200'000 Franken kosten, welche sinnvoller investiert werden könnten. Da der Raum der Bibliothek ab Sommer 2026 für die Lernlandschaft der Oberstufe benötigt wird, muss für die Bibliothek ein neuer Raum gefunden werden.

Die Bibliothek ist stark in den Lehrplan 21 eingebunden, weshalb sie in der Nähe des Schulhauses bleiben muss. Von der Arbeitsgruppe wurden weitere Möglichkeiten wie Containerlösung oder Schüler in umliegenden Gemeinden zu beschulen geprüft. Beide Optionen werden als nicht nachhaltig beurteilt.

Aktuell besteht keine Gewährleistung, dass die Schüler in den umliegenden Gemeinden beschult werden könnten. Zudem könnten die finanziellen Mittel für die Beschulung nachhaltiger in eine längerfristige Lösung in Schwellbrunn investiert werden.

Lösung: Die Erstellung eines Erweiterungsbaus

So ist die Arbeitsgruppe der Ansicht, dass ein Erweiterungsbau die richtige Lösung für die Zukunft ist. Vom Gemeinderat wurden die Kosten für ein Vorprojekt in der Höhe von 17'700 Franken genehmigt. Im Frühling 2023 wird der Gemeinderat über das Projekt befinden und es voraussichtlich zur Abstimmung verabschieden.

Die Abstimmung für den neuen Schulraum ist für November 2023 geplant. So kann im Frühling 2024 die Baueingabe erfolgen und im Herbst 2024 mit dem Bau begonnen werden. Es wird mit einer Bauzeit von rund neun Monaten gerechnet.

Damit würden die neuen Schulräumlichkeiten auf das Schuljahr 2025/2026 zur Verfügung stehen. Neue Informationen werden zeitnah an die Bevölkerung weitergegeben.

Mehr zum Thema:

Abstimmung Franken Herbst Schwellbrunn