Wie die Gemeinde Urnäsch berichtet, wurde der «Goldvreneli» 2021 an vier junge Lehrabgänger persönlich vergeben.
Urnäsch Dorf.
Urnäsch Dorf. - Nau.ch / Simone Imhof

Neun Goldvreneli-Bewerbungen sind 2021 beim Gemeinderat eingetroffen und zur Goldvreneli-Vergabefeier eingeladen worden, die nach einer Pause im 2020 nun heuer wieder durchgeführt werden kann. Wegen Ferien, Terminkollisionen oder den aktuell bekannten Umständen haben bedauerlicherweise nur vier junge Berufsleute am feierlichen Anlass teilnehmen können.

Gemeindepräsident Peter Kürsteiner begrüsste erfreut die leistungsbereiten jungen Berufsleute, Lehrmeister sowie weitere Behördenmitglieder in den Räumlichkeiten des Hotel-Restaurant Krone. Er zeigte sich beeindruckt von den tollen Leistungen und topmotivierten jungen Urnäscher.

Weisheiten von Konfuzius

Sinngemäss nach den Worten von Konfuzius «Wähle einen Beruf den du liebst, und du brauchst keinen Tag in deinem Leben mehr zu arbeiten» - so zitiert von Peter Kürsteiner - kann beobachtet werden, wie eng Freude und Erfolg unmittelbar zusammenhängen und die beste Grundlage für ein erfolgreiches Prüfungsergebnis sind. Die diesjährige Lehrabschluss-Bestnote betrug 5.7 und wurde von Remo Zuberbühler, Anlagen- und Apparatebauer EFZ, erreicht.

Dank an Lehrbetriebe

Der Gemeindepräsident gratulierte allen Teilnehmenden - aber auch ihren Ausbildnern - zu ihrem Erfolg. Einen speziellen Dank richtete er auch an die Betriebe, für die gute Ausbildung und Begleitung der jungen Berufsleute.

Die neun Lehrabschlüsse verteilten sich auf folgende Lehrbetriebe: Bühler AG Uzwil SG ; Metzgerei Ochsen Schwellbrunn AR; Koch Möbelhandwerk AG Gonten AI; Säntis-Schwebebahn AG Urnäsch AR; Zimmerei Frehner & Frick GmbH Urnäsch AR; Landi Säntis AG Teufen AR; Gemeindeverwaltung Urnäsch AR; Thomas Sutter AG Haslen AI und A. Lehmann Elektro AG Herisau AR.

Die Gäste wurden in den historischen Ursprung der Goldvrenelivergabe eingeweiht, gehen die «Lehrlingsprämie LUV» doch auf den längst abgeschafften «Lehrlingsunterstützungsverein» zurück.

Ursprung der Lehrlingsprämie

Die Gemeinde Urnäsch überreicht seit 1983 Lehrtöchtern und Lehrlingen, die in Urnäscher Betrieben oder jungen Urnäschern die auswärts eine Lehre - mit einem Notenschnitt von 5 oder darüber - abschliessen, ein Goldvreneli. Seit zwölf Jahren erfolgt die Finanzierung dieser Lehrlingsprämien aus Mitteln der Alfred und Hedy Nef-Stiftung.

Nach einem Blick zurück in die Berufsausbildung vergangener Jahrhunderte, als für eine Ausbildung noch «Lehrgeld» zu bezahlen war, richtete der Gemeindepräsident den Blick in die Zukunft. Im Sinne von Buddha’s Worten «ein Mensch, der wenig lernt, trottet wie ein Ochs durchs Leben; an Fleisch nimmt er zu, an Geist nicht!», ermutigte er alle jungen Berufsleute, sich weiterzubilden.

Beim anschliessenden gemütlichen Nachtessen im Restaurant Krone liess die Gesellschaft den Abend feierlich ausklingen.

Mehr zum Thema:

Ferien Landi