Wie die Gemeinde Hundwil berichtet, soll das Alten- und Pflegeheim Pfand nach erfolgter Volksabstimmung in 2022 an die Casa Solaris AG verkauft werden.
Gemeindeverwaltung Hundwil.
Gemeindeverwaltung Hundwil. - Nau.ch / Simone Imhof

Seit vielen Jahren betreibt die Gemeinde Hundwil das familiäre, ländlich gelegene Altersheim Pfand. Es ist stets ein sehr grosses Anliegen, dass den anvertrauten Bewohnern ein heimeliges Zuhause mit besten Pflegeleistungen geboten werden kann.

Die Spuren der Zeit sind jedoch nicht spurlos am «Pfand» vorbeigegangen. Die Anforderungen an Infrastruktur, Stellenprozente und Ausbildung von Fachpersonal sowie Administration sind in den letzten Jahren enorm gestiegen.

Dies alles sind Kostentreiber und erlauben es Betrieben mit unter 30 Pflegeplätzen kaum kostendeckend zu arbeiten.

Um die aktuellen Anforderungen und den Erhalt der Pflegeplätze für einen längerfristigen zeitgemässen Betrieb sicherzustellen, müsste das Alters- und Pflegeheim Pfand in den nächsten Jahren mit hohem Aufwand erneut saniert werden.

Von den 24 Plätzen sind leider nur 14 besetzt

Insbesondere die Zimmergrössen mit sanitären Anlagen entsprechen nicht überall den geltenden Vorgaben. Bei einer Anpassung der Zimmergrössen würde die Anzahl Zimmer zudem nochmals reduziert.

Bereits jetzt weist das Alters- und Pflegeheim Pfand einen beträchtlichen Schuldbetrag gegenüber der Gemeinde auf. Die Pandemie hat zusätzlich ihre Spuren hinterlassen. Aus all diesen Gründen können die freien Plätze seit einiger Zeit nicht mehr zufriedenstellend belegt werden.

Aktuell sind von den 24 Plätzen leider nur 14 besetzt. Die hohen Kosten für eine erneute Sanierung, insbesondere das angehäufte Defizit, steigende Anforderungen und die tiefe Belegung haben den Gemeinderat und die Heimkommission bereits vor einiger Zeit veranlasst, sich über die Zukunft des Betriebes im Pfand vertieft Gedanken zu machen.

Strategische Optionen für das Alters- und Pflegeheim Pfand

Deshalb wurde 2021 der Ostschweizer Fachhochschule eine unabhängige Studie in Auftrag gegeben. Strategische Optionen für das Alters- und Pflegeheim Pfand lautete der übergeordnete Auftragstitel.

Eine umfassende Analyse des Altersheim Pfand, inklusive Prüfung des Marktumfelds, war das Ziel.

Die vorliegende Studie liefert fundierte Zahlen und Fakten. Sie ist zum Schluss gekommen, dass das heutige Betriebsmodell nicht mehr zeitgemäss und die Betriebsgrösse insgesamt zu klein ist, um einen wirtschaftlich tragbaren, längerfristig bewilligungsfähigen Betrieb sicherzustellen.

Umfangreiche Simulationsrechnungen haben eine Wahrscheinlichkeit zu einer kostendeckenden Führung des heutigen Betriebs von lediglich 15,7 Prozent ergeben.

Eine spezialisierte Einrichtung für Menschen mit einem demenziellen Krankheitsbild

Mit diesen Grundlagen hat der Gemeinderat Hundwil und die Heimkommission nach Lösungen gesucht. Im September 2021 wurde mit der Casa Solaris AG Kontakt aufgenommen.

Die Gespräche waren von Anfang an sehr zielführend. Die Casa Solaris AG hat intensiv nach einer zielführenden, zeitgemässen Standortentwicklung am Standort des Alters- und Pflegeheims Pfand gesucht und erfreulicherweise auch gefunden.

Die Casa Solaris plant am bestehenden Standort eine spezialisierte Einrichtung für Menschen mit einem demenziellen Krankheitsbild zu erstellen. Am Standort Pfand Hundwil soll ein Neubau mit Nutzung von Synergien des Casa Solaris in Stein entstehen.

Optionen und Zukunftsperspektiven mit der Casa Solaris AG

Diverse Vorabklärungen dazu wurden bereits getätigt und erhielten positive Signale. Diese Abklärungen betreffen die Abparzellierung, die Sicherung der Pflegeplätze, sowie die Entwicklung eines Projektes aus raumplanerischer Sicht.

Ebenso können Optionen und Zukunftsperspektiven mit der Casa Solaris AG mit ihrem neuen Betrieb in Stein sowohl für Bewohnende und Personal aufgezeigt und angeboten werden.

Somit kann ein zukunftsorientiertes Projekt der Altersversorgung nicht nur für Hundwil, sondern auch für die Region erstellt werden. Ebenso können Arbeitsplätze in Hundwil erhalten werden.

Der Verkauf der bestehenden gemeindeeigenen Gebäude des Betriebes im Pfand untersteht einer Volksabstimmung. Die Stimmberechtigten werden dazu noch detaillierter informiert.

Mehr zum Thema:

Studie Verkauf