Die Gemeinde Herznach-Ueken möchte entstandene Missverständnisse klären, die allenfalls aufgrund des vom Regierungsrat beschlossenen Notrechts entstanden sind.
Verwaltung - Symbolbild
Ad

Die vom Kantonalen Steueramt veröffentlichten steuerlichen Massnahmen betreffen lediglich den Erlass der Verzugszinsen auf verspätet bezahlte Steuern, die in der Zeit vom 1. März bis zum 31. Dezember 2020 fällig waren.

Dies wird bei der Rechnungsstellung automatisch berücksichtigt. Kulant durften Gesuche für Stundung oder Teilzahlung sowie Fristerstreckung zum Einreichen von Unterlagen behandelt werden.

Gebühren

Unabhängig von den erlassenen Massnahmen sind die Mahngebühren für Veranlagungs- und Bezugshandlungen in jedem Fall geschuldet. Hier handelt es ich um hoheitliche Gebühren, die auf demselben Rechtsmittelweg wie die Steuerforderung eingetrieben werden können.

Die Rechnungsstellung der Mahngebühren aus dem Veranlagungsverfahren erfolgt auf der definitiven Steuerrechnung des betreffenden Steuerjahres und jene im Bezugsverfahren werden sofort, mit der Mahnung oder der Betreibung von definitiven oder provisorischen Steuerbeträgen, fakturiert.

Wie lassen sich die vorstehenden Gebühren vermeiden

Die Steuererklärung ist für unselbstständig Erwerbende jeweils bis am 31. März und für selbstständig Erwerbende bis am 30. Juni einzureichen. Wenn die Steuererklärung nicht innerhalb der Frist eingereicht werden kann, kann eine Fristerstreckung beim Steueramt beantragt werden.

Für Steuerforderungen im laufenden Jahr erhalten den Steuerzahler im September eine Verfallanzeige, die auf die Zahlungsfrist per Ende Oktober hinweist. Spätestens dann muss bei der Abteilung Finanzen einen Zahlungsvorschlag eingereicht werden. Für Nachsteuern aus Vorjahren kann keine Verfallanzeige erstellt werden, sondern sogleich eine gebührenpflichtige Mahnung.

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

SteuernHerznachUekenCoronavirus