Wie Kurt Huber von den Oberdorfwanderern berichtet, waren zehn Wandergesellen zu einer viertägigen Wanderreise im Schwarzwald unterwegs.
Wandersleut
Gruppenfoto von der Schwarzwald-Reise. - Wandersleut vom Oberdorf
Ad

Bei einladendem Sommerwetter besammelten sich zehn aufgestellte Wandergesellen samt Reisegepäck beim Restaurant Heimat. Zum Start der viertägigen Wanderreise wurden Kaffee und Gipfeli offeriert. Danke dem Spender.

Nach dem Znüni-Kaffee ging's mit dem Taxi der Kili-Minitours über die A1 Richtung Baden und Waldshut weiter über die B500 Richtung Titisee bis zum Hotel Ochsen in Lenzkirch-Saig.

Der Gasthof Ochsen gehört noch immer zu den ältesten im Originalstil erhaltenen Gasthöfen im Hochschwarzwald, welchen die Gastronomen Iris und Jochen Stehle aufwendig erneuert und auf den neuesten Stand gebracht haben.

Rundwanderung und Aufstieg zur Saiger Höhe

Nach der Gepäckdeponie und vorzeitigem Zimmerbezug wurde ein reichhaltiges Mittagessen eingenommen.

Nach der Mittagsrast kam der Start zur Rotkreuz-Rundweg-Wanderung ab dem Hotel, Aufstieg zur Saiger Höhe am Sportplatz vorbei in den Wald, weiter dem Rotkreuz-Weg folgend durch Feld und Wald erfreute man sich danach im Hotel Hallenbad an einer Abkühlung.

Nach der Erfrischung, Apéro und Nachtessen kam anschliessend die Routenbesprechung für den nächsten Tag. Ein Schlummertrunk beendete den ersten Tag.

Ausflug zum Titisee am zweiten Tag

Tag zwei begann für einige Frühschwimmer um 7 Uhr, dann anschliessendes Morgenessen. Nach dem Frühstück Wanderung ab Hotel durch Feld und den Wald weiter dem Uferweg entlang zum Titisee. Kurz entschloss man sich für die Schiffsrundfahrt auf dem Titisee.

Nach der tollen Mittagsverpflegung im Restaurant Pferdestall kam die Wanderung links dem Uferweg entlang bis zum Campingplatz, dann führte der Weg stetig steigend Richtung Bahnhof Bärental.

Dieser schweisstreibende Aufstieg auf schmalem Pfad durch ein teilweise unübersichtliches Dickicht stellte sich als grosse Herausforderung heraus. Nach kurzer Rast am Scheitelpunkt des Weges, Überquerung der Hauptstrasse, weiter dieser entlang auf dem Rotkreuz-Rundweg zurück zum Hotel.

Seerundfahrt bei Regenwetter

Nach einer Erfrischung im Hallenbad, Apéro und Nachtessen. Im Anschluss Replik vom Tag und Programmbesprechung für den nächsten Tag. Mit einem Schlummertrunk wurde ein erfolgreicher Tag zwei beendet. Tag drei begann wiederum für einige Frühschwimmer um 7 Uhr, dann kam um 8 Uhr das Morgenessen.

Regenwetter am Morgen verzögerte das Tagesprogramm um eine Stunde. Start mit Bus zum Busbahnhof Titisee, weiter mit der Bahn nach Seebrugg. Dem Uferweg entlang ging's zur Schiffsstation Schluchsee, wo eine Seerundfahrt mit Zwischenausstieg vorgesehen war.

Mit dem Kursschiff Ingrid, in der mittlerweile heftige Regen die Umgebung etwas verschleierte, erreichte man den Schiffsteg Unterkrummen, wo ein kurzer Weg zum Restaurant Unterkrummenhof führte.

Ausgiebiges Frühstück am letzten Tag

Nach einer ausgedehnten Mittagszeit ging's zurück zum Schiffsteg. Einstieg und weiter mit der Seerundfahrt. Ausstieg bei der Staumauer, dann dem Uferweg folgend zum Bahnhof Schluchsee, Fahrt ging mit der Bahn nach Station Titisee, weiter mit dem Bus nach Lenzkirch-Saig ins Hotel.

Kurze Erfrischung war im Hallenbad zu erwarten, dann Apéro und Nachtessen. Anschliessend wollte man das Programm für den letzten Tag besprechen und mit einem Rückblick sowie einem Schlumi auch Tag drei beenden. Der letzte Ferientag wurde mit Frühschwimmen und ausgiebigem Frühstück genutzt.

Einige Kameraden nutzten die Zeit für eine kurze Wanderung, die übrigen Wanderer fuhren mit dem Bus zum Titisee. Dort wurde flaniert und gut gegessen, bevor der Bus wieder zurück nach Lenzkirch-Saig zurückkehrte. Ab 16 Uhr erfolgte die Heimfahrt mit dem Taxi der Kili-Minitours nach Dietikon und rundete damit die erlebnisreichen Wandertage ab.

Mehr zum Thema:

Kaffee Taxi Bahn A1