Am Sonntagnachmittag, 21. März, kollidierten auf der Julierpassstrasse insgesamt sechs Fahrzeuge. Drei Personen wurden dabei leicht verletzt.
Auffahrkollisionen wegen Schneegestöber. - Kantonspolizei Graubünden

Auf der Südseite der Julierpassstrasse herrschten infolge starker Winde am Sonntagnachmittag teilweise schlechte Strassenbedingungen. Da es zu grösseren Schneeverwehungen kam, wurde eine Schneeschleuder zur Räumung der Fahrbahn eingesetzt.

Als sich die Räumungsmaschine kurz vor dem Julier-Hospiz befand, wurde der geschleuderte Schnee vom Wind erfasst und über die Gegenfahrbahn getragen. Durch die daraus resultierenden Sichteinschränkungen hat ein in Richtung Silvaplana fahrender Verkehrsteilnehmer angehalten.

Drei Personen wurden leicht verletzt

Nachfolgende Automobilisten, welche ebenfalls durch den wirbelnden Schnee reduzierte Sicht hatten, versuchten auf der teilweise eisigen Strasse erfolglos anzuhalten. Insgesamt wurden in die folgenden Auffahrkollisionen sechs Fahrzeuge involviert.

Dabei kam es zu erheblichem Sachschaden und drei Personen mussten zur Kontrolle mit Ambulanzen der Rettung Oberengadin ins Spital Samedan überführt werden. Die Strasse musste zeitweise während längerer Zeit gesperrt werden.

Mehr zum Thema:

Sachschaden