Wie die Gemeinde Krauchthal berichtet, hat sie Massnahmen für eine langfristige Qualitätssicherung des Trinkwassers getroffen.
Krauchthal
Ein Wasserhahn aus dem Wasser läuft. - Pixabay

Nach der Trinkwasserverunreinigung im Gebiet Hettiswil von Anfang Juli 2021 hat der Gemeinderat die Prüfung von Massnahmen in Auftrag gegeben, damit das Risiko in Zukunft möglichst minimiert werden kann. Da die Ursache der Verunreinigung nicht eruiert werden konnte, hat man sich für die Ausführung von baulichen Massnahmen entschieden.

Als verhältnismässige Lösung wurde die Ausrüstung der Grundwasserpumpwerke mit einer UV-Anlage festgelegt.Nach Abschluss der nötigen technischen Abklärungen konnte heute der Auftrag erteilt werden. Im Rahmen dieses Auftrages wird auch das Grundwasserpumpwerk in Krauchthal (Lindenfeld) mit einer UV-Anlage ausgerüstet. Damit befinden sich alle Wasserbezugsstandorte der Wasserversor-gung Krauchthal auf dem gleichen Qualitätsstandard.

Die Bewältigung dieser Notlage (Eigenleis-tungen, Laboruntersuchungen usw.) und die nun beauftragten Sofortmassnahmen (UV-Anlage) verursachen Kosten im Umfang von rund CHF 100'000.00 welche durch die Spezialfinanzierung Wasserversorgung getragen werden.Aufgrund der Lieferfristen von 4 –5 Wochen können die Arbeiten frühestens Ende August/Anfang September 2021 abgeschlossen werden. Anschliessend erfolgt die nächste Information. Die Was-serversorgung ist weiterhin über das Pumpwerk Krauchthal gewährleistet.