Wie die Gemeinde Hellsau informiert, beginnt am 26. November 2021 die Fotokunst-Ausstellung von Werner Braun im Gemeinschaftszentrum «In der Au» in Volketswil.
Ausstellung (Symbolbild). - Keystone

Am 26. November 2021 beginnt die Ausstellung von Werner Braun. Einerseits zeigt er im Gemeinschaftszentrum «In der Au» in Volketswil durch Kamerabewegungen auf das Wesentliche reduzierte Aufnahmen und detaillierte Naturstudien, andererseits gibt er Einblick in sein Projekt «2020er-DNA-Sequenzierung - 12 Mutationen».

Stimmungsvolle Bilderwelten prägen Werner Brau’s Portfolio. Er ist viel in der Natur unterwegs und stellt sich seit langem die Frage, wie er die dabei erlebten Stimmungen festhalten kann. Ohne die weltweit «millionenfach produzierten» Landschafts- und Naturaufnahmen mit Sonnenuntergängen, Baumästen im Vordergrund und Sujetszur Blauen Stunde um weitere Exemplare anzureichern.

Das Handwerk der analogen Fotografie prägte den Künstler

Seine ersten fotografischen Versuche hat er in seiner Jugendzeit gemacht , damals noch mit einer zweiäugigen Spiegelreflexkamera und nur in Schwarz-Weiss. Kontraste, Strukturen und Formen waren die zentralen Aspekte seiner Arbeit. Als Kursleiter konnte er Hunderte Jugendliche in die Geheimnisse der analogen Schwarz-Weiss-Fotografie einführen.

Den Wechsel zur digitalen Fotografie zögerte er lange hinaus, zu wichtig war ihm das «Handwerk». Erst die grossen Qualitätssprünge haben ihn dann definitiv zur digitalen Fotografie hingeführt. Nach Abschluss seiner Berufstätigkeit widmet er sich aktuell vermehrt Langzeitprojekten und zeigt seine Arbeiten mehrheitlich in Gruppenausstellungen.

Braun legt den Fokus auf Farbe und Form

Farbstimmungen in der Landschaft fängt Werner Braun mittels ICM-Technik (intentional camera movement) ein. Durch bewusstes Bewegen der Kamera verschwimmen die Details, und der Fokus liegt auf Farbe und Form. Die unterschiedlichen Stimmungen in den vier Jahreszeiten und die überwältigende Schönheit der Natur werden spür- und erlebbar. Im Gegensatz dazu zeichnen sich die ausgestellten Gesteinsaufnahmen durch Schärfe und Detailreichtum aus. Während Millionen von Jahren in der Schweiz entstandene Formationen wurden in einem kurzen Moment des Beobachtens und Staunens festgehalten.

Zwei Projekte entstanden während des Coronajahres 2020

Am 1. Januar 2020 startete Werner Braun sein Projekt «pic of the day» mit ungewissem Ausgang - täglich ein Handyfoto während des ganzen Jahres. 2020 wurde zum Coronajahr - ein Jahr, in dem die Bevölkerung von DNA-Sequenzierung und Mutationen sprach - ein Jahr, in dem die Welt von Wellen überrollt wurde es in allen Medien von wissenschaftlichen Darstellungsformen und Grafiken wimmelte. So lag es für Werner Braun auf der Hand, für das Nachfolgeprojekt «2020er-DNA-Sequenzierung - 12 Mutationen» die 366 Aufnahmen nochmals zu zerstückeln.

Von jeder Fotografie verwendete er nur einen Bruchteil - einen dünnen Streifen - und setzte diese Stücke monatsweise wieder zusammen. Die entstandenen 12 Monatsbilder brachte er digital zum Schwingen (Wellen) und verwandelte das im rechtwinkligen Koordinatensystem entstandene Resultat in Polarkoordinaten. Die entstandenen 12 Mutationen zeigen damit je einen Monat, einen Bruchteil aus Zeit und Raum des Jahres 2020, eine Darstellung eines sowohl zeitlich als auch örtlich begrenzten Augenblicks zwischen Entstehen und Vergehen im Corona-Jahr.

Der Künstler ist für Gespräche während der Ausstellungsdauer verfügbar

Werner Braun zeigt seine Fotokunst an einer Ausstellung in Volketswil im Gemeinschaftszentrum «In der Au». Diese beginnt am 26.November 2021 und dauert bis am 7. Januar 2022. Die Vernissage findet am Freitag, 26. November 2021, um 19 Uhr statt. Werner Braun ist am 8. Dezember, 15. Dezember, 22. Dezember 2021 und 5. Januar 2022 jeweils von 17 bis 20 Uhr vor Ort. Für den Besuch der Ausstellung wird aktuell ein gültiges Covid-19 Zertifikat benötigt.

Mehr zum Thema:

Fotografie Coronavirus Natur