Weil die Schülerzahlen in Burgdorf stark steigen, hebt die Stadt die fixen Einteilungskreise für Kindergarten und Primarstufe auf.
Schule
Schülerinnen und Schüler in einem Klassenzimmer (Symbolbild). - Keystone
Ad

Weil die Schülerzahlen in Burgdorf stark steigen, hebt die Stadt die fixen Einteilungskreise für Kindergarten und Primarstufe auf. Nach wie vor sollen die Schülerinnen und Schüler so nah wie möglich von ihrem Wohnort die Volksschule besuchen.

Allerdings sei es auch wichtig, die Klassen ausgeglichen zu gestalten und damit verschiedenste Bedürfnisse der Kinder zu berücksichtigen.

Druck auf die einzelnen Schulstandorte steigt

Burgdorf erlebt derzeit eine rege Bautätigkeit und die Einwohnerzahlen steigen. Dies wirkt sich auch auf die Volksschule aus, wie die Stadt am Mittwoch in einer Mitteilung schreibt. Der Druck auf die einzelnen Schulstandorte steige.

Um die nötige Flexibilität bei den Schulhauszuteilungen zu gewährleisten, hat die Volksschulkommission beschlossen, die fixen Einteilungskreise für Kindergarten und Primarstufe aufzuheben.

Die Schulwegsicherheit sei bei Kindern in diesem Alter wichtig, hält die Stadt fest. Sie richtet sich nach eigenen Angaben nach den Vorschriften des Kantons, genauer gesagt nach dem Merkblatt «Schulungsort/Schülerinnen- und Schülertransporte».

In Burgdorf gibt es fünf Primarschulen sowie die Oberstufe Gsteighof.

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

Burgdorf