Am Donnerstagnachmittag, 23. September, ist es zu einem tödlichen Bergwanderunfall im Gebiet Isler gekommen. Ein 73-jähriger Schweizer stürzte in die Tiefe.
rega
Ein Helikopter der Rega. (Symbolbild) - Keystone

Ein 73-jähriger ortskundiger Mann unternahm alleine eine Bergwanderung im Gebiet Staubern-Frümsen-Alp Rohr. Der Rentner wurde am Abend durch Angehörige als vermisst gemeldet.

Es erfolgte eine Grossaufgebot von Rettungskräften, welche sich ins Gebiet begaben, um nach dem Mann zu suchen. Nebst über 20 Mitarbeitenden der Kantonspolizei St. Gallen standen die Rettungskolonne Sax mit rund einem Dutzend Angehörigen sowie die Rega im Einsatz.

Es wurde sowohl aus der Luft, terrestrisch und mit Hunden gesucht. Kurz nach 01:30 Uhr konnte der Mann im Bereich Hintertobelweg tot aufgefunden werden.

Über Felswand gestürzt?

Er dürfte beim Abstieg in unwegsamen Gelände über eine Felswand gestürzt gestürzt sein und sich dabei tödlich verletzt haben. Die Abklärungen zum Unfallhergang werden durch Spezialisten der Alpinen Einsatzgruppe der Kantonspolizei St. Gallen getätigt.

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein 73-jähriger Mann ist beim Wandern tödlich verunglückt.
  • Nach einer Suchaktion wurde der Mann um 01.30 Uhr tot aufgefunden.

Mehr zum Thema:

Rentner Rega