In der Stadt Bern ist eine etwas höhere Beteiligung als bei den kantonalen Wahlen 2018 möglich. 29'500 Stimmberechtigte haben ihre Stimme dieses Mal schriftlich abgegeben, wie Wahlleiterin Regula Tschanz am Sonntag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte.
Verschiedene Stimmzettel stecken in einem Stimmzettelumschlag für die Briefwahl. Foto: Friso Gentsch/dpa
Verschiedene Stimmzettel stecken in einem Stimmzettelumschlag für die Briefwahl. Foto: Friso Gentsch/dpa - dpa-infocom GmbH

Bei den letzten kantonalen Wahlen vor vier Jahren hatten in Bern 26'900 Stimmende von der Möglichkeit der brieflichen Stimmabgabe Gebrauch gemacht. Am Schluss lag die Wahlbeteiligung in Bern damals bei 35,6 Prozent. Kantonsweit waren es knapp 30 Prozent.

Dieses Mal seien in den letzten Tagen sehr viele Stimmcouverts eingetroffen, sagte Tschanz. Noch am Dienstag lag der Wert unter demjenigen von 2018.

Das rotgrüne Lager braucht eine starke Mobilisierung in seinen Hochburgen Bern und Biel, wenn es die Wende schaffen will. Die Zahl der brieflichen Stimmen hat aber nur eine begrenzte Aussagekraft, denn die schriftliche Stimmabgabe hat in den letzten Jahren laufend zugenommen. Durch Corona wurde der Trend noch verstärkt.

Die Wahllokale im Kanton Bern werden um 12.00 Uhr geschlossen. Allein in der Stadt Bern sind am Nachmittag rund 550 Personen mit der Auszählung der Stimmen beschäftigt.

Die Resultate der Regierungsratswahl sollen zwischen 17.30 Uhr und 19 Uhr im Rathaus verkündet werden. Das Endergebnis der Grossratswahl wird zwischen 20 Uhr und Mitternacht erwartet.

Mehr zum Thema:

Coronavirus